Experten befürchten Verbreitung extrem resistenter TB-Erreger

NEU-ISENBURG (mut). Tuberkulose-Experten warnen vor der Verbreitung von extrem multiresistenten TB-Erregern. So breitet sich in Südafrika derzeit ein aggressiver TB-Stamm aus. Etwa 74 Menschen sind bei Ausbrüchen gestorben - und zwar im Schnitt zwei Wochen nach der Diagnose. Auch in Deutschland werden vereinzelt äußerst resistente TB-Bakterien nachgewiesen.

Veröffentlicht:

In Südafrika waren praktisch alle TB-Kranken zudem HIV-infiziert. Darauf hat Dr. Clifton E. Berry aus Bethesda in den USA hingewiesen. Was den TB-Experten besonders beunruhigt, ist die hohe Letalität. Bisher hat nur ein Patient die Erkrankung überlebt. Zudem tötet das mutierte TB-Bakterium ungewöhnlich schnell: Im Schnitt starben die Patienten 16 Tage nach der Diagnose. "Es handelt sich um einen hochinvasiven Stamm", so Berry bei einem Symposium von Novartis in St. Petersburg.

Extrem multiresistente Stämme, kurz XDR-Stämme, seien in den vergangenen Jahren vereinzelt auch in Deutschland nachgewiesen worden, sagte Dr. Sabine Rüsch-Gerdes vom Nationalen Referenzzentrum für Mykobakterien in Borstel zur "Ärzte Zeitung". Allerdings sei die Zahl sehr gering.

Insgesamt erkranken in Deutschland jährlich etwa 6500 Menschen neu an TB, davon 200 mit Erregern, die gegen mindestens zwei der wichtigsten TB-Therapeutika resistent sind. XDR-Stämme sind zusätzlich gegen zwei weitere Antibiotika resistent.

Wie viele TB-Patienten in Deutschland einen XDR-Stamm haben, kann Rüsch-Gerdes noch nicht sagen - die Zahlen werden gerade ausgewertet. Legt man XDR-Inzidenzen aus anderen Industrieländern zugrunde, dürfte die Zahl jedoch unter 20 Patienten pro Jahr liegen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Ein äußerst virulenter Tuberkulose-Stamm läßt HIV-Infizierten in Südafrika kaum eine Chance

Lesen Sie auch den Kommentar: Teufelskreis TB-Resistenz

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe