Hormonstörungen

Turner-Syndrom - da sind Hormone nötig

NÜRNBERG (eim). Mädchen mit Ullrich-Turner-Syndrom (UTS) benötigen Wachstumshormone. Eine solche Therapie wird einer Studie zufolge aber oft erst relativ spät begonnen.

Veröffentlicht:

In der Studie KIGS* wurde unter anderen analysiert, wann bei Mädchen mit UTS eine Therapie mit dem Wachstumshormon Somatropin (Genotropin®) gestartet wird. Auch die Datensätze von 289 Mädchen aus Deutschland mit bereits abgeschlossener Wachstumshormon-Therapie liegen vor. Diese Mädchen sind beim Start der Therapie im Median 9,5 und bei Abschluss 16,7 Jahre alt gewesen.

Zwischen 1987 und 1993 hatte es dabei einen Trend zu immer früherem Therapiebeginn gegeben, wurde beim Kinderärzte-Kongress in Nürnberg berichtet. 1987 waren die Mädchen beim Therapiestart nämlich im Median noch 9,3 Jahre alt gewesen, 1993 aber nur 8 Jahre. In den darauf folgenden Jahren sei das Alter bei Therapiestart aber wieder gestiegen und habe 1999 mit 11,6 Jahren den höchsten Wert erreicht.

Mädchen mit UTS werden bei einer Therapie mit Somatropin 7 bis 10 Zentimeter größer als ohne eine solche Behandlung. Ohne Therapie erreichen sie eine Körpergröße von im Mittel 146 Zentimeter. Pädiater fordern deshalb, dass bei jedem Mädchen mit Kleinwuchs unklarer Ursache früh eine Chromosomenanalyse gemacht wird, um gegebenenfalls frühzeitig auch eine gezielte Therapie einleiten zu können.

KIGS steht für Kabi International Growth Study

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie