Endometrium-Ca

Ultraschall hilft früh auf die Spur

Blutungen nach den Wechseljahren können ein Frühsymptom eines Endometriumkarzinoms sein.

Veröffentlicht:

BERLIN. Um die Ursache von Blutungen nach den Wechseljahren zu klären, sollten betroffene Frauen unbedingt einen Gynäkologen aufsuchen, raten Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

Mithilfe einer vaginalen Ultraschalluntersuchung kann der Arzt die Ursache der Blutung häufig eingrenzen und das Risiko für ein Endometriumkarzinom ermitteln, teilt die DEGUM mit.

Spezialisierte Untersucher können mithilfe der Farbdopplertechnik und des Kontrastmittelultraschalls weitere Informationen zur Abklärung der Blutung liefern: Neun von zehn an Gebärmutterkrebs Erkrankte würden so korrekt erkannt, wie eine Studie aus Dänemark zeigt (Ultrasound Obstet Gynecol 2014; 43: 557-568). Um die Diagnose zu sichern, sei jedoch eine Gewebeentnahme notwendig.

An einem Endometrium-Ca erkranken in Deutschland etwa 11.500 Frauen jährlich. Das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Diagnose liegt bei 69 Jahren. Wird der Krebs früh erkannt, sind die Heilungschancen gut.

"Ein wichtiger Anhaltspunkt, um bei Blutungen das Risiko für ein Endometriumkarzinom einzuschätzen, ist die im Ultraschall gemessene Dicke der Gebärmutterschleimhaut", wird Privatdozent Markus Hoopmann, Oberarzt an der Uni-Frauenklinik Tübingen, in der Mitteilung zitiert.

Studien zeigen: Ist die Schleimhaut 5 mm stark oder dicker, haben Frauen mit postmenopausalen Blutungen ein relativ hohes Risiko für ein Endometrium-Ca: Jede Vierte von ihnen ist betroffen. "Bei diesen Frauen ist die Entnahme einer Gewebeprobe und deren Untersuchung auf veränderte Zellen in einem pathologischen Labor unumgänglich", sagt Hoopmann.

Ist die Schleimhaut hingegen weniger als 4 mm dick, sei das Risiko für Gebärmutterkrebs sehr gering und die Suche nach anderen Blutungsursachen stünde im Vordergrund. Das Ergebnis einer Ultraschalluntersuchung der inneren Geschlechtsorgane sei damit als ein grundlegender Baustein in der weiteren Diagnostik und Therapie der Blutung, so Hoopmann.

Moderne Ultraschalltechniken können bei der Risikoeinschätzung für Uterusmalignome einen wertvollen Beitrag leisten. Wie eine aktuelle dänische Arbeit zeigt, spüren Farbdoppler-Verfahren und Kontrastmittelultraschall Hinweise dafür auf, dass sich ein Krebs gebildet hat.

"Häufig sind in diesem Fall Blutgefäße deutlich sichtbar und in typischer Weise verändert", so Hoopmann. Außer dem Ultraschall zogen die dänischen Forscher für ihre Risikokalkulation auch den Body-Mass-Index (BMI) heran. Denn Übergewicht ist einer der Hauptrisikofaktoren für ein Endometrium-Ca.

Mit einem neu entwickelten Punktesystem wurde bei neun von zehn Frauen, deren Uterusschleimhaut dicker als 5 mm war, ein Endometrium-Ca korrekt identifiziert. "Dieses Ergebnis ist beachtlich und kann dabei helfen, weitere Diagnose- und Behandlungsschritte sinnvoll zu planen", kommentiert Hoopmann.

"Eine Blutung nach den Wechseljahren ist zwar beunruhigend und bedarf der weiteren Abklärung. Eine Krebserkrankung findet sich aber nur bei einer Minderheit der betroffenen Frauen", sagt Hoopmann. Häufig sind Entzündungen, Polypen oder Myome für die Blutung verantwortlich. Nur bei einer von zehn Frauen ist letztlich Gebärmutterkrebs die Ursache. (eb)

Mehr zum Thema

Galenus-Kandidat 2022

Jemperli – erste Immuntherapie beim Endometriumkarzinom mit dMMR/MSI-H

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz