Umweltmedizin

Uni Leipzig bietet wieder Aufbaustudium Toxikologie

LEIPZIG (dür). Zum zehnten Mal startet Anfang September der Postgraduierten-Studiengang (PGS) Toxikologie und Umweltschutz an der Universität Leipzig.

Veröffentlicht: 14.02.2006, 08:00 Uhr

Konzipiert als Aufbaustudium mit Fernstudiencharakter bietet es Ärzten, Pharmazeuten, Chemikern, Biochemikern, Biologen und Agrarwissenschaftlern in fünf Semestern die Vermittlung eines breiten Spektrums toxikologischer und ökologischer Kenntnisse.

Die Absolventen erhalten den Abschluß Facharzt/Fachwissenschaftler für Toxikologie. Teilnehmer sowie Referenten kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neu ins Programm aufgenommen wurde ein einwöchiger Kurskomplex Fremdstoffmetabolismus, teilt das Institut für Rechtsmedizin mit, das für Koordination und Durchführung des Studienganges verantwortlich ist.

Das Studium umfaßt elf einwöchige Intensivlehrgänge im Zeitraum von vier Semestern. Die Präsenzkurse werden durch Lernsoftware und Lehrmaterialien für das Selbststudium ergänzt. Nach den Lehrgängen werden die Kenntnisse zu Beginn des nächsten Lehrgangs in schriftlichen Klausuren geprüft.

Am Ende steht eine Abschlußarbeit und ein mündliches Examen. Teilnehmer des PGS Toxikologie und Umweltschutz arbeiten in der Industrie und in wissenschaftlichen Einrichtungen. Sie hätten gute berufliche Aufstiegsmöglichkeiten, so die Einschätzung von Professor Dr. Jan G. Hengstler, einem der Studienleiter.

Infos gibt es per E-Mail: graea@medizin.uni-leipzig.de oder unter www.uni-leipzig.de/fernstud/aufbautox

Mehr zum Thema

Neue Hinweise

Schlechte Luft in Innenräumen erhöht Asthmarisiko

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock