Uniklinik Dresden Vorreiter bei Handhygiene

DRESDEN (dür). Bereits vor der bundesweiten Aktion "Saubere Hände", mit der die Handhygiene des Klinikpersonals verbessert werden soll, haben Hygieneexperten des Uniklinikums Dresden viele Aktivitäten entwickelt, um bei ihren Mitarbeitern die Akzeptanz der Handhygiene zu optimieren.

Veröffentlicht:

So installierte das Klinikum allein im vergangenen Jahr etwa 500 zusätzliche Spender für Händedesinfektionsmittel in unmittelbarer Nähe von Patientenbetten.

"Kurze Wege zum Spender fördern die Bereitschaft zur Händedesinfektion", kommentiert der Hygienespezialist der Universitätsklinik Privatdozent Dr. Lutz Jatzwauk diese Maßnahme, mit der die Zahl der Infektionen im Krankenhaus gesenkt werden soll. Um Hautproblemen des Personals vorzubeugen, setzt das Klinikum extra besonders hautverträgliche Desinfektionsmittel ein.

"Auch die optimale Technik der Händedesinfektion wird nicht von allen angewandt", sagt Jatzwauk. Um Wissenslücken beim Klinikpersonal zu schließen, entwickelte er zusammen mit der Unternehmensberatung Birgin ein interaktives Lernprogramm, mit dem Mitarbeiter ihre Kenntnisse der Händedesinfektion überprüfen können.

Das von der Firma vermarktete Programm kostet etwa 110 Euro plus einer teilnehmerabhängigen Nutzungsgebühr. Durch das Wechselspiel von Fragen und Antworten sollen die Teilnehmer dazu angeregt werden, sich mit dem Thema Handhygiene auseinanderzusetzen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium