Chirurgie

Unikliniken koordinieren Gewebespenden

DRESDEN/LEIPZIG (dür). Die Deutsche Gesellschaft für Organtransplantation (DSO) hat ihre "Gemeinnützige Gesellschaft für Gewebetransplantation" (DSO-G) an die Medizinische Hochschule Hannover und die Unikliniken Dresden und Leipzig verkauft.

Veröffentlicht:

Damit wird das bundesweite Netz zur Koordination der Gewebespende unter dem Namen "Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation mbH" von den drei gleichberechtigten Gesellschaftern in gemeinnütziger Trägerschaft weitergeführt.

Anliegen der Unikliniken war es, mit der Übernahme weiterhin "eine bestmögliche Versorgung der Patienten mit Zell- und Gewebetransplantaten zu sichern und so zu verhindern, dass die Gewebespende womöglich von einem kommerziellen Betreiber zur Gewinnmaximierung benutzt wird", erläuterte Wilfried Winzer, kaufmännischer Vorstand des Uniklinikums Dresden.

Sitz der neuen Gesellschaft bleibt wie bisher Hannover. Hintergrund für den Verkauf ist das in diesem Jahr in Kraft tretende Gewebegesetz, das industriell aufbereitete Produkte aus menschlichem Gewebe künftig dem Arzneimittelrecht unterstellt. In der Transplantationsmedizin nehme die Bedeutung von Gewebespenden ständig zu. Schon jetzt werden in Deutschland mehr Gewebe transplantiert als Organe, sagte Winzer.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro