Gentechnik

Union streitet weiter über Stichtag bei Stammzellen

Veröffentlicht: 04.12.2007, 15:57 Uhr

BERLIN (ble). Die CDU hat auf ihrem Parteitag in Hannover den Weg für eine Änderung der Stichtagsregelung im Stammzellgesetz geebnet, eine offene Empfehlung aber vermieden. Gegner der Stichtagsverschiebung kritisierten den Ablauf der Debatte.

Nach einer emotionalen Debatte stimmte am Montagabend eine knappe Mehrheit von 323 gegen 301 Delegierten für die Linie der Parteiführung, mit der die Unionsfraktion im Bundestag nicht auf den geltenden Stichtag festlegt wird. Das hatte eine Gruppe von Delegierten in einem Initiativantrag gefordert.

Zehn Delegierte enthielten sich, 367 blieben der Abstimmung fern. In Deutschland dürfen nur solche humanen embryonalen Stammzellen für die Grundlagenforschung importiert werden, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen worden sind.

In der Debatte hatte sich auch Kanzlerin Angela Merkel eingeschaltet. Sie unterstützte die Position von Forschungsministerin Annette Schavan, die sich in einer leidenschaftlichen Rede für die einmalige Verschiebung aussprach.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Carola Reimann begrüßte die Entscheidung. "Das lässt uns hoffen, dass die Unionsfraktion einer Stichtagsverschiebung zustimmen wird." Reimann gehört zu den Verfassern eines Antrags zur einmaligen Verschiebung des Stichtags auf den 1. Mai 2007. Der SPD-Parteivorstand hatte sich dieser Position in der vergangenen Woche angeschlossen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz