Herzrhythmus-Störungen

Verödung mit Strom ist Option bei Vorhofflimmern

MANNHEIM (sko). Bei Patienten mit Vorhofflimmern, das durch Medikamente nicht gestoppt werden kann, ist die Verödung von Erregungszentren in den Pulmonalvenen eine Therapie-Option.

Veröffentlicht: 28.04.2006, 08:02 Uhr

Bei der Ablation ektoper, also außerhalb des Herzens liegender Erregungszentren, werden die Leitungsbahnen durch elektrische Verödung unterbrochen. So wird bei Vorhofflimmern die Impulsleitung zwischen Vorhof und Herzkammer gekappt (Pulmonalvenen-Isolation).

Dabei scheint ein frühes Rezidiv innerhalb von drei Monaten die Langzeitprognose für spätere Rezidive zu verschlechtern. Herausgefunden hat dies Dr. Alexander Berkowitsch von der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim.

Wie Berkowitsch beim Kardiologenkongreß in Mannheim berichtete, untersuchte er mit seiner Arbeitsgruppe 100 Patienten mit medikamentös therapierefraktärem Vorhofflimmern, die eine Pulmonalvenen-Isolation erhalten hatten. Um die Rezidive zu erfassen, führten die Patienten nach dem Eingriff ein Tagebuch und erhielten alle drei Monate einen Ereignis-Rekorder zur Erfassung von Rhythmusstörungen.

Die Auswertung der Ergebnisse ergab einen signifikanten Zusammenhang zwischen Frührezidiven in den ersten drei Monaten und dem Langzeitverlauf. Wer jedoch in dieser Zeit kein Rezidiv bekam, hatte auch gute Chancen auf einen langfristigen Therapie-Erfolg: Die Wahrscheinlichkeit, langfristig kein erneutes Vorhofflimmern zu bekommen, lag bei über 70 Prozent, berichtete Berkowitsch.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock