Adhärenz

Vertrauen zum Arzt toppt Beipackzettel

Patienten vertrauen ihren Hausärzten: Ihre Verordnung einer Arznei ist meist Grund genug, den Beipackzettel nicht mehr allzu wichtig zu nehmen.

Veröffentlicht:
Dreimal täglich: Was die Doktorin sagt, hat für Patienten Gewicht.

Dreimal täglich: Was die Doktorin sagt, hat für Patienten Gewicht.

© Gina Sanders / fotolia.com

ULM (mal). Das Lesen des Beipackzettels hat möglicherweise geringere negative Folgen auf die medikamentöse Adhärenz, als oft angenommen. Dieses Resümee ziehen Forscher um Dr. biol. hum. Dagmar Gröber-Grätz vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Ulm.

Sie haben 71 Interviews ausgewertet, in denen von Hausärzten ausgewählte Patienten standardisiert über Nutzung, Einschätzung und mögliche Konsequenzen des Beipackzettels befragt worden waren.

Spezielles Ziel der Studie sei es gewesen zu prüfen, ob das Lesen des Beipackzettels für die medikamentöse Adhärenz förderlich ist - oder den gegenteiligen Effekt hat.

Denn der Beipackzettel werde mit dafür verantwortlich gemacht, dass Patienten die ärztliche Verordnung eigenmächtig ändern oder sogar das Medikament absetzen, erinnern die Forscher.

Interviewte hatten eine medikamentöse Dauertherapie

22 Hausärzte aus 19 Praxen hatten sich an der Studie beteiligt. Einbezogen wurden Patienten, denen vom Hausarzt eine neue medikamentöse Dauertherapie verordnet worden war.

Um eine ausgewogene Stichprobe zu erhalten, sei die Auswahl der Hausärzte anhand des Praxisumfeldes - Stadt, Stadtumkreis, Kleinstadt, Land - erfolgt.

Insgesamt seien in Ulm, Oberschwaben und dem Bodenseekreis 36 Hausärzte oder hausärztlich tätige Internisten angeschrieben oder durch telefonische Kontaktaufnahme zur Teilnahme an der Studie gebeten worden, so Gröber-Grätz und ihre Kollegen.

"Das Lesen des Beipackzettels hat möglicherweise geringere Folgen, als oft angenommen wird. Es scheint keinen großen Einfluss auf die medikamentöse Adhärenz zu haben", berichten die Forscher (DMW 2012; 137: 1395-1400).

Oft sei die Verordnung des Arzneimittels durch den Hausarzt Grund genug, den Beipackzetteln nicht mehr allzu wichtig zu nehmen.

"Ich gehe davon aus, der Hausarzt kennt die für mich geeigneten Medikamente, da brauche ich nicht zu lesen (...)", ist eine hierzu von den Studienautoren dokumentierte typische Aussage eines befragten Patienten.

Eine andere Antwort eines Interviewten, die die Bedeutung des Hausarztes als Verordner unterstreicht: "(...) ich hab gedacht, wenn der Arzt mir das verschreibt, und zum Herrn Dr. ... habe ich eigentlich Vertrauen, dann ist das ok (...)."

Großes Vertrauen auch in die Pharmaindustrie

Von mehreren Befragten sei auch explizit geäußert worden, dass ebenfalls das Vertrauen in die Medikamente selbst oder in die pharmazeutische Industrie sehr hoch sei, so dass der Beipackzettel eher in den Hintergrund gerate, so Gröber-Grätz und ihre Kollegen.

Die eigenen Studienergebnisse deckten sich mit einer von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung durchgeführten repräsentativen Versichertenbefragung im Jahr 2006.

Diese habe ja ergeben, dass Versicherte großes Vertrauen in die Kompetenz ihrer Ärzte haben und mit der medizinischen Versorgung sehr zufrieden sind (Gesundheitswesen 2009; 71(2): 94-101).

Ähnliches sei bei einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung deutlich geworden, erinnert das Forscher-Team aus Ulm. Hier hätten 97 Prozent der Befragten angegeben, dass sie dem Arzt als Informationsquelle hinsichtlich der Arzneimittelinformation vertrauen (Gesundheitsmonitor 2009;2).

Häufige Kritikpunkte: Länge und Verständlichkeit

Gröber-Grätz und ihre Kollegen weisen darauf hin, dass viele Interviewte vorwiegend unangenehme oder negative Assoziationen mit der Packungsbeilage verknüpften.

Bei konkreter Nachfrage habe aber vom Patienten keine ihn selbst betreffende Situation genannt werden können, die zu tatsächlichen Konsequenzen bezüglich des Einnahmeverhaltens geführten habe.

Als Hauptkritikpunkte, die oft zu einer eher ablehnenden Haltung der Patienten gegenüber dem Beipackzettel führen, nennen Gröber-Grätz und ihre Kollegen Länge und Verständlichkeit der Packungsbeilagen.

Dennoch, so betonen die Ulmer Forscher: "Trotz aller negativen Attribute möchten viele Befragte dem Beipackzettel seine Daseinsberechtigung nicht absprechen".

Beipackzettel zu Arzneimitteln für Patienten einfacher und verständlicher zu machen, ist Ziel etwa der "AG Beipackzettel".

Bei der AG machen mehrere Selbsthilfeorganisationen und Seniorenverbände mit, hinzu kommen die pharmazeutischen Unternehmen MSD und Pfizer.

Mehr zum Thema

Diabetes mellitus

Typ-2-Therapie: Schutzschirm für die Organe

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt