Viele Tote beim Einsturz einer Messehalle in Polen

KATTOWITZ (dpa). Beim Einsturz des Daches einer Messehalle Kattowitz in Polen sind viele Menschen ums Leben gekommen. 500 bis 1000 Menschen sollen sich in der der Halle aufgehalten haben, darunter auch Kinder sowie Deutsche, Belgier und Tschechen. Offenbar war das Dach am Samstag gegen 17 Uhr unter der Last der Schneemassen zusammengebrochen.

Veröffentlicht:

Viele Opfer sind noch nicht identifiziert. Die Behörden gehen von mindestens 65 Toten aus. "Die Zahl der Opfer wird noch steigen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. "Die ganze Zeit gibt es neue Berichte über Tote, und wir konnten noch nicht an alle Orte vordringen, an denen noch Menschen sind." Vor allem in der Hallenmitte, wo das Dach am Samstag um 17.15 Uhr direkt auf den Boden der Messehalle stürzte, dürfte kaum jemand überlebt haben.

In 16 Krankenhäusern Oberschlesiens wurden die Verletzten behandelt, viele mit Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen. Unter den Verletzten waren auch Deutsche, Tschechen, Belgier, ein Slowake und ein Niederländer, sagte Krzysztof Mejer, Sprecher der oberschlesischen Regionalverwaltung. Bei Temperaturen um minus 15 Grad wurden die Rettungsarbeiten zum Wettlauf gegen die Zeit. Mit jeder Stunde sank die Chance, Überlebende zu finden.

Die Retter konnten kein schweres Gerät einsetzen, da dies die Überlebenschancen der unter den Stahlbalken befindlichen Menschen gefährdet hätte. Auch Heißluft konnte nicht zu den Eingeschlossenen geblasen werden, da die Rettungskräfte befürchteten, dies könne zu weiteren Einstürzen führen.

"Eine solche Katastrophe hat es in Polen noch nicht gegeben", sagte Andrzej Urbanski, Leiter der polnischen Präsidentenkanzlei, in der Nacht zum Sonntag. 500 bis 1000 Menschen sollen in der Halle bei einer Brieftauben-Schau gewesen sein. Staatspräsident Lech Kaczynski ordnete Staatstrauer an. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf.

Auf der internationalen Messe "Taube 2006" stellten auch Züchter aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und der Ukraine aus. Die Messe hat jedes Jahr mehr als 12 000 Besucher. Die eingestürzte Halle ist mit einer Länge von 150 Metern die größte auf dem Messegelände.

In den vergangenen Tagen hatten in Polen bereits mehrere Dächer von Supermärkten oder Einkaufszentren unter der Schneelast nachgegeben. Die Gebäude konnten aber jedesmal rechtzeitig geräumt werden.

Das Unglück in Kattowitz erinnert an den Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall am 2. Januar: Als dort das schneebedeckte Hallendach einbrach, starben 15 Menschen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Lesetipps
Porträtbild: Professor Reinhard Büttner

© Heiko Specht

Pathologe im Interview

Der Präsident des Deutschen Krebskongresses – ein Lotse in der Krebs-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pathologie (AOP) in der Deutschen Krebsgesellschaft.

© Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ausblick auf den Krebskongress

Pathologie im Fokus – von Präzisionsonkologie über KI bis CUP

Anzeige | Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

DKK 2024 in Berlin

Informationen zum Deutschen Krebskongress