Demenz

Vier Tests helfen, eine Demenz zu erkennen und den Verlauf zu erfassen

SEEON (wst). Psychometrische Test- und Abfrageverfahren sind sehr wichtig bei der Diagnose einer Demenz. Mit solchen Instrumenten lässt sich zudem der Erfolg einer Therapie kontrollieren.

Veröffentlicht:

Einige dieser Testverfahren wurden jetzt von Privatdozent Dr. Pasquale Calabrese von der Uniklinik Bochum bei einer Veranstaltung im Kloster Seeon vorgestellt:

  • Der Mini-Mental-Status-Test (MMST) erlaubt mit einem Zeitaufwand von nur zehn bis 15 Minuten eine erste Einschätzung des Demenzgrades. Werden die standardisierten Aufgaben zur zeitlichen und räumlichen Orientierung, zu Erinnerung, Aufmerksamkeit, Sprache und Kopfrechnen richtig gelöst, können maximal 30 Punkte erreicht werden. 27 bis 23 Punkte verweisen auf eine leichte kognitive Einschränkung, 22 bis 18 Punkte auf eine leichte Demenz, 17 bis 10 Punkte auf eine mittelschwere und weniger als 10 Punkte auf eine schwere Demenz. Ohne Behandlung verliert ein Alzheimer-Patient im Schnitt vier Punkte pro Jahr im MMST, so Calabrese bei einer Veranstaltung von Janssen-Cilag. Ein geringerer Punkteverlust darf deshalb als Therapieerfolg gewertet werden. Eine Behandlung von Alzheimer-Patienten mit Acetylcholinesterase-Hemmern wie etwa Galantamin (Reminyl®) sollte spätestens bei einem MMST-Wert von 20 beginnen, empfahl der Neuropsychologie.
  • Der ADAS-Cog-Test (Alzheimer’s Disease Assessment Scale Cognition) nimmt etwa eine dreiviertel Stunde Zeit in Anspruch, sagte Calabrese. Wer alle Aufgaben zu Gedächtnis, Sprache, Orientierung richtig löst, erreicht im besten Fall 0 Punkte. 70 Punkte sind das schlechteste Ergebnis. Bei mehr als 10 Punkten liegt eine kognitive Einschränkung vor. Unbehandelt steigt der Punktwert von Alzheimer-Patienten hier im Jahr im Schnitt um acht bis elf Punkte. Nach Angaben von Calabrese gilt als Langzeiterfolg einer Therapie, wenn nach zwölf Monaten und länger der ADAS-Cog-Wert nicht über das Ausgangsniveau geklettert ist.
  • Wichtiger als die kognitiven Leistungen sind für Betroffene und Angehörige meist jedoch die Fähigkeiten im Alltag zurechtzukommen. Wie weit die Patienten noch in der Lage sind, sich selbstständig zu waschen, zu telefonieren, zu kochen oder zu essen wird mit Interviews wie dem "Disability Assessment for Dementia" (DAD) erfasst. Interviewpartner ist dabei nicht der Patient, sondern seine Bezugspersonen. Bester Wert ist 41 Punkte, schlechtester Wert 0 Punkte.
  • Mit dem "Neuropsychiatrischen Inventar" (NPI) werden die für Angehörige und Pfleger besonders belastenden Verhaltensstörungen erfasst. Befragt werden wiederum Bezugspersonen, und zwar nach Wahnideen bei den Patienten, nach Halluzinationen, Agitation und Aggression, Depressionen oder Störungen des Tag-Nacht-Rhythmus. Maximal möglich sind 144 Punkte (schwerste Störungen).
Mehr zum Thema

Halluzinationen

Psychose oder beginnende Demenz?

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen

Große Phase-IIIb-Studie

Aducanumab wird erneut gegen Alzheimer geprüft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig