Vorschläge für Paul-Ehrlich-Preis gesucht

FRANKFURT/MAIN (eb). Auch dieses Jahr wird wieder ein Nachwuchswissenschaftler gesucht, der herausragende Leistungen in der biomedizinischen Forschung erbracht hat, erinnert die Universität in Frankfurt am Main.

Veröffentlicht:

Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis gehört zu den international renommiertesten Auszeichnungen, die in Deutschland auf dem Gebiet der Medizin vergeben werden. Er wird jährlich von der Paul Ehrlich-Stiftung vergeben. Die Höhe des Preisgeldes beträgt bis zu 60.000 Euro.

Vorschlagsberechtigt sind Hochschullehrende sowie leitende Wissenschaftler von Forschungseinrichtungen in Deutschland, teilt die Uni mit. Zum Zeitpunkt der Preisverleihung soll der Preisträger das vierte Lebensjahrzehnt noch nicht vollendet haben und keine Lebenszeitprofessur oder vergleichbare Position innehaben.

Vorschläge werden in elektronischer Form (CD oder E-Mail) bis zum 8. Juni erbeten. Sie sollten detaillierte Begründung, Schriftenverzeichnis, wichtigste Publikationen sowie Curriculum Vitae des Vorgeschlagenen enthalten.

Vorschläge bitte an: Professor Robert Tampé, Institut für Biochemie, Max-von-Laue-Str. 9, 60438 Frankfurt am Main, paul-ehrlich-nachwuchspreis@uni-frankfurt.de

Mehr zum Thema

Staatliche Unabhängigkeit in Gefahr?

Diabetesgesellschaft und AWMF besorgt über ÄZQ-Aus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“