Vorteile für Levetiracetam bei der Epilepsie-Therapie

MANNHEIM (bd). Zur Therapie von Patienten mit neu diagnostizierter fokaler Epilepsie hat sich das Antiepileptikum Levetiracetam in einer Studie als ähnlich wirksam wie Carbamazepin erwiesen. Zugleich war es besser verträglich.

Veröffentlicht:

Darauf hat Professor Christian Elger aus Bonn beim Neurologenkongreß in Mannheim hingewiesen. In die Studie wurden 576 Patienten aufgenommen. Sie waren mindestens 16 Jahre alt und hatten innerhalb eines Jahres wenigstens zwei fokale oder generalisierte tonisch-klonische Anfälle gehabt.

Die Patienten erhielten entweder Carbamazepin als Retardformulierung in einer Dosierung von 400 bis 1200 mg pro Tag oder 1000 bis 3000 mg Levetiracetam (Keppra®) täglich. Primärer Endpunkt der Studie war die Anfallsfreiheit nach einem halben Jahr Therapie, sagte Elger bei der von dem Unternehmen UCB unterstützten Veranstaltung.

Etwa 60 Prozent der Patienten blieben bereits mit der Basisdosierung von 1000 mg Levetiracetam sowie mit 400 mg Carbamazepin anfallsfrei. Durch Erhöhen der Dosis konnte die Zahl der anfallsfreien Patienten nach insgesamt einem Jahr Therapie auf 73 Prozent sowohl mit Levetiracetam als auch mit Carbamazepin gesteigert werden.

Damit sei für Levetiracetam das Kriterium der Nicht-Unterlegenheit im Vergleich zu Carbamazepin erfüllt, sagte Elger. Die beiden Antiepileptika seien praktisch ähnlich gut wirksam. Unter der Therapie mit Levetiracetam gab es jedoch weniger unerwünschte Wirkungen. So setzten in der Carbamazepin-Gruppe 19,2 Prozent der Probanden das Präparat ab im Vergleich zu 14,4 Prozent mit Levetiracetam.

Unerwünschte Ereignisse traten mit Carbamazepin bei 14,1 Prozent der Patienten auf, mit Levetiracetam bei 7,2 Prozent. Er selbst würde aufgrund dieser Studienergebnisse für neu diagnostizierte Epilepsie-Patienten mit fokalen und generalisierten Anfällen Levetiracetam vor Carbamazepin bevorzugen, so Elger.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft