Chirurgie

Vorwürfe an Betreiber der Messehalle in Kattowitz

KATTOWITZ (dpa). In der eingestürzten Messehalle von Kattowitz haben gestern die Hilfskräfte mit der Beseitigung der Trümmer begonnen, ohne jedoch dafür schweres Gerät zu benutzen.

Veröffentlicht: 01.02.2006, 08:00 Uhr

Unter den Resten des am schwersten zerstörten Hallenteils könnten noch weitere Leichen liegen, hieß es im polnischen Rundfunk zur Begründung. Bislang waren nach dem Unglück vom Samstag 62 Tote geborgen worden, 140 Menschen wurden verletzt. Die Zahl der Vermißten verringerte sich gestern mittag auf fünf.

Ehemalige Mitarbeiter der Messefirma erhoben in verschiedenen polnischen Medien schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen. Schon vor Jahren habe es Schäden an der sechs Jahre alten Halle gegeben. So seien im Jahr 2002 während der Vorbereitungen auf eine Messe Risse im schneebedeckten Hallendach entdeckt worden.

Inmitten der Aufräumarbeiten machten sich gestern auch Gutachter daran, nach der Ursache für den Einsturz des Daches zu suchen. Zwei Gruppen von Technikern und Wissenschaftlern versuchten, sich durch das fast undurchdringliche Gemenge aus zerrissenen Kabeln, geborstenen Stahlteilen und zerstörten Messeständen zu arbeiten.

Mehr zum Thema

Kommentar zu bariatrischen Eingriffen

Ein Herz für die Dicksten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock