Mehr als 50 Verdachtsfälle

WHO bei Ebola im Kongo vorsichtig optimistisch

Veröffentlicht:

GENF. Nach dem Ebola-Ausbruch im Kongo ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) "vorsichtig optimistisch", dass eine größere Katastrophe abgewendet werden kann.

In der Millionenstadt Mbandaka habe es dank schneller Intervention nach dem ersten Fall keinen starken Anstieg der Fälle gegeben, sagte Peter Salama, WHO-Direktor für Notfalleinsätze, am Dienstag: Dort wurden bislang vier Fälle gemeldet. Insgesamt seien 400 Menschen, die mit Betroffenen in Mbandaka in Kontakt waren, geimpft worden.

Nach Angaben von Salama wurden bis Dienstag 54 Ebola-Verdachtsfälle gemeldet, 25 Menschen starben. In 35 Fällen sei das Virus nachgewiesen worden. Die meisten Fälle seien aus den Regionen Bikoro und Iboko im Nordwesten des Landes gemeldet worden.

Einer der Hauptpartner der WHO vor Ort ist die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC). Nach Angaben von IFRC-Generalsekretärs Elhadj As Sy sind im Kongo 60.000 Freiwillige im Einsatz, die die lokalen Sprachen sprechen und die Kultur kennen. Sie kümmern sich unter anderem um sichere Beerdigungen.

Die WHO will im Kongo fünf Medikamente für die Behandlung von Ebola-Kranken testen. Das Gesundheitsministerium arbeite an den Genehmigungsverfahren, sagte Salama. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds