Hämangiome

Wann Therapie mit β-Blockern?

Eine Fortbildungsarbeit zu Hämangiomen bei Neugeborenen erhält den Julius Springer- Pädiatriepreis 2013.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Alle zwei Jahre zeichnet Springer Medizin eine herausragende Arbeit aus dem Fachbereich Pädiatrie aus, die jeweils in den letzten 24 Ausgaben der "Monatsschrift Kinderheilkunde" erschienen ist.

Der diesjährige Preisträger ist Professor Peter H. Höger aus Hamburg. Er erhält die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Artikel "Hämangiome. Neue Aspekte zu Pathogenese, Differenzialdiagnosen und Therapie".

Die Verleihung des Julius Springer-Pädiatriepreises fand anlässlich der 109. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in Düsseldorf statt.

Im Zentrum von Högers Artikels steht ein hochaktuelles Thema: Hämangiome sind die häufigsten Tumoren im Säuglingsalter, und obwohl die meisten sich spontan zurückbilden, erfordern verschließende oder geschwürartige Formen, besonders im Gesicht, eine zügige Behandlung. In den vergangenen Jahren haben sich ß-Blocker als neues Konzept entwickelt.

Die eindrucksvollen Ergebnisse der Therapie lösten eine regelrechte Euphorie aus, was gelegentlich zu undifferenziertem Einsatz führte. Högers Fortbildungsartikel leistet einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Entstehung und Diagnostik von Hämangiomen.

Vorteile und Risiken der Therapien werden nachvollziehbar dargestellt und eindeutige Empfehlungen für den sinnvollen Einsatz von ß-Blockern gegeben. (eb)

Mehr zum Thema

Lungenkarzinom

Trastuzumab Deruxtecan beim HER2mut-NSCLC

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!