Auf Eis gelegt

Wann erfrieren Milben?

Mindestens zwölf Stunden bei -12 °C: Ein Rezept, um Milben den Garaus zu machen.

Von Sebastian Lux Veröffentlicht:
Milben im Hausstaub sorgen häufig für allergische Probleme bei Kindern – aber auch bei Erwachsenen.

Milben im Hausstaub sorgen häufig für allergische Probleme bei Kindern – aber auch bei Erwachsenen.

© psdesign1 / stock.adobe.com

DAYTON. Milbenallergiker erhalten ja viele Tipps, die Allergenexposition in den eigenen vier Wänden zu minimieren. Dazu zählen Maßnahmen, die Luftfeuchtigkeit unter 50 Prozent zu halten, spezielle Bezüge für Kissen und Matratzen sowie Verzicht auf Teppiche. Zudem wird empfohlen, die Stofftiere von Kindern über Nacht ins Eisfach zu legen, um die Milben abzutöten.

Wie lange und bei welchen Temperaturen Milben und deren Eier tatsächlich „auf Eis gelegt“ werden müssen, um sie zu eliminieren, ist jedoch unklar.

Kältetoleranz im Fokus

In einer kleinen Studie von Forschern um Professor Larry Arlian von der Universität in Dayton wurde nun erstmals die Kältetoleranz der Milbenart Dermatophagoides farinae untersucht (J Allergy Clin Immunol. 2018; 141: 451–3).

Hierfür wurden Milben-Weibchen in mehreren Versuchen für vier bis 48 Stunden bei -4 °C, -12 °C und -15 °C gelagert und anschließend bei Raumtemperatur kultiviert und für 15 Tage nachbeobachtet. Mehr als die Hälfte der Milben-Weibchen überlebte fünf bis sechs Tage nach 24 Stunden bei -15° C. Jedoch starben alle dieser Milben bis zu Tag 15, ohne in der Zeit Eier produziert zu haben. Dies gelang 98 Prozent der Kontrollmilben, die indes unter Idealbedingungen gehalten wurden.

Frostige Temperaturen reichen nicht

Temperaturen von -4 °C über 24 Stunden, entsprechend natürlichem Frost, machten den Milben dagegen nichts aus: Im Untersuchungszeitraum schlüpften zahlreiche Larven.

Fazit: Stofftiere und andere kleine Gegenstände für 48 Stunden im Gefrierfach bei -15 °C zu lagern, sollte sowohl Milben als auch deren Eier abtöten. Als Minimum werden zwölf Stunden bei -12 °C empfohlen.

Mehr zum Thema

Prospektive Studie aus Südkorea

Menschen mit Allergien erkranken häufiger an Demenz

Retrospektive Querschnittsstudie

Allergie auf COVID-19-Impfung: Weitere Impfungen möglich

Phänomen in der Pollensaison

Vorhersage für morgen: Mehr Gewitterasthma

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neurowissenschaften

Placebo-Effekt, Nocebos – und heilsame Worte

Erhebung in Bayern

Vasektomie: Keine Angst mehr vor Verlust der Männlichkeit!

Leitartikel

Teamgeist