Warnung vor Bettwanzen als blinde Passagiere im Gepäck

Aus vielen Hotels in den USA und Europa kann man Bettwanzen als unliebsame Souvenirs mitbringen.

Von Privatdozent Tomas Jelinek Veröffentlicht:
Eine Bettwanze (Cimex lectularius) beim Blutsaugen auf menschlicher Haut.

Eine Bettwanze (Cimex lectularius) beim Blutsaugen auf menschlicher Haut.

© Piotr Naskrecki/CDC/Harvard University / dpa

Bis vor wenigen Jahren kam sie in den industrialisierten Ländern nur selten vor: Die Bettwanze (Cimex lectularius). Im Zuge der weltweit zunehmenden Mobilität begann auch sie eine Weltreise: Zunächst breitete sie sich in New York aus.

In den letzten Monaten wird auch aus verschiedenen europäischen Regionen und Städten, wie Madrid, Salzburg und neuerdings London, über zunehmenden Bettwanzenbefall berichtet. Betroffen sind dabei keineswegs nur einfache Unterkünfte, sondern durchaus auch Luxusherbergen oder Privatwohnungen. Eingeschleppt werden die Wanzen oft als blinde Passagiere im Reisegepäck.

Bettwanzen verursachen bei Menschen juckende, oft gruppiert auftretende Stiche, die sich typischerweise morgens nach dem Aufstehen bemerkbar machen. Die Hautreaktionen können über einen Zeitraum von mehreren Tagen bestehen bleiben. Auch Blut- und Kotspuren auf der Bettwäsche oder ein süßlicher Geruch im Zimmer können Hinweis auf einen Wanzenbefall sein.

Obwohl in den Bettwanzen 28 verschiedene humanpathogene Erreger, darunter Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Viren gefunden wurden, konnte bisher noch keine Krankheitsübertragung auf Menschen nachgewiesen werden. Es kommt allerdings nach einem Stich von einer Wanze häufiger zu Sekundärinfektionen von aufgekratzten Stichen.

Reisende sollten ihre Koffer nicht auf Hotelbetten ablegen. Bei Verdacht auf Wanzenbefall müssen Betten, Polstermöbel und auch Gepäckstücke sorgfältig inspiziert werden, damit die Tiere nicht als unliebsames Souvenir mit nach Hause genommen werden. Haben sich die Wanzen erst einmal eingenistet, hilft in der Regel nur noch professionelle Bekämpfung durch Kammerjäger.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Mehr zum Thema

Patienten mit Verdacht auf beruflich bedingte Hautkrankheiten

BK 5101: Rechtsänderung könnte Berufsdermatologie beflügeln

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche