Ort der Vergesslichen

Warum ein Zaun im Demenzdorf Freiheit gibt

In Dänemark leben Demenz-Betroffene in einem besonderen Dorf – nur für sie. Auch wenn es ein ähnliches Konzept in Deutschland gibt, geht Svendborg einen anderen Weg. Dabei gibt ein Zaun den Bewohnern die Freiheit zurück.

Veröffentlicht:
Ove Hansen mit seinen Hühnern: Er lebt im dänischen Demenzdorf Svendborg.

Ove Hansen mit seinen Hühnern: Er lebt im dänischen Demenzdorf Svendborg.

© Theresa Münch / dpa

SVENDBORG. Ove ist der Hühner-Flüsterer. Am Nachmittag kommen sie in sein Wohnzimmer, sitzen auf seinem Schoß. "Sie schauen gern fern", sagt der 58-Jährige mit dem dunkelgrauen Rauschebart. Sieben Eier habe er heute früh gesammelt. "Ein guter Tag."

Ein guter Tag auch, weil sich Ove Hansen am Nachmittag noch an die Eier vom Morgen erinnert. Das ist nicht selbstverständlich, hier im Demenzdorf im dänischen Svendborg.

Demenz, das beschreiben Betroffene als Schwarze Löcher im Gedächtnis, als Konfetti im Kopf. Das Gehirn verliert an Leistung, es ist eine der häufigsten Erkrankungen im Alter. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft geht davon aus, dass allein in Deutschland rund 1,6 Millionen Menschen betroffen sind. Bei etwa zwei Dritteln geht die Demenz auf eine Alzheimer-Erkrankung zurück.

Am Anfang bekommen viele Betroffene noch mit, dass etwas nicht stimmt. Später leben sie in einer Alternativwelt. In den Supermarkt, zum Frisör – was einmal selbstverständlich war, funktioniert plötzlich nicht mehr. Körperlich sind viele aber so fit, dass normale Pflegeheime ihnen nicht gerecht werden.

Eine Stadt in der Stadt

Die Kommune Svendborg auf der dänischen Insel Fünen hat deshalb ein eigenes Dorf für 125 Demenzkranke eingerichtet. Es ist eine Stadt in der Stadt, mit Laden, Friseur, Fitnessstudio, Café und Teich. Hier kann man leben wie früher, in der eigenen Wohnung oder Wohngemeinschaft – und doch geschützt.

"Wenn ich im Park laufen will, laufe ich im Park", sagt die 81-jährige Jytte Voigt bestimmt. Am liebsten zusammen mit einem gut aussehenden Mann. Jytte spricht noch immer fließend englisch, doch von einem Spaziergang im Ort würde sie wohl nicht zurückfinden. Im Demenzdorf kann sie nicht verloren gehen.

Es ist paradox: Der Zaun am Ende von Straße und Park gibt den Bewohnern Freiheit. Die Meisten nehmen ihn gar nicht wahr.

Zaun ermöglicht normales Leben

"Es ist ein guter Weg, den Menschen ein normaleres Leben zu geben", sagt Svendborgs Bürgermeister Lars Erik Hornemann. Das Demenzdorf sei Teil der Stadt, "aber einer, in dem die Menschen nicht die ganze Zeit beaufsichtigt werden müssen".

Die Bewohner sind zwischen 50 und 102 Jahre alt. Sie können spazieren gehen, sich zum Kaffee verabreden, einkaufen. Schokolade ist der Bestseller im Laden. Kommen Angehörige zu Besuch, haben die Bewohner viel mehr zu erzählen als in einem Heim. "Das macht auch das Besuchen einfacher", sagt Projektleiterin Annette S¢by.

Demenzdörfer gibt es auch im niederländischen De Hogeweyk und in Deutschland in der Nähe von Hameln in Tönebön am See. Anders als dort aber sind die Demenzkranken in Svendborg nicht eingesperrt. "Das verbietet in Dänemark das Gesetz", sagt S¢by.

Theoretisch kann jeder Bewohner rausgehen in die Nachbarschaft – wenn er den Ausgang findet. "Dann haben sie ein GPS, so dass wir sie im Notfall aufspüren können." Viele aber sehen den gut versteckten Ausgang nicht. Die mit Folie beklebte Glastür ist so unscheinbar, dass man dann doch lieber nebenan ins Café geht.

"Wir wollen ein offener Ort sein"

"Verglichen mit dem durchschnittlichen Pflegeheim sind Demenzdörfer in jedem Fall ein Fortschritt", sagt Susanna Saxl von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Die Einrichtung müsse aber Teil der Nachbarschaft sein, was zumindest in De Hogeweyk und Tönebön nicht funktioniere. In Svendborg soll ein Kinderspielplatz gebaut werden, für die Enkel der Bewohner und für die Nachbarkinder. Jeder könne hier spazieren gehen oder seinen Hund ausführen, sagt S¢by. "Wir wollen ein offener Ort sein."

Auch der Nürnberger Demenzforscher Wolf Dieter Oswald hält wenig von reinen "Dörfern der Alten". In der Pflege müsse es genau wie in der Behindertenhilfe Konzepte von sozialer Teilhabe und Inklusion geben, fordert er. S¢by entgegnet: "Es gibt einen Grund, dass die Menschen hier sind." Weil sie ungeschützt eben nicht mehr klarkommen.

Im einigen Demenzdörfern lebten die Bewohner in einer Scheinwelt wie in der "Truman Show", sagen Kritiker. In dem Spielfilm mit Jim Carrey in der Hauptrolle weiß der Versicherungsangestellte Truman Burbank nicht, dass er Teil einer Fernsehserie ist und dass sein Leben seit seiner Geburt von Schauspielern in einer Kulisse begleitet wird.

"Es ist eben kein richtiges Dorf", meint auch Saxl zum Projekt in Svendborg. Im holländischen De Hogeweyk gibt es sogar eine Bushaltestelle, an der niemals ein Bus hält. Trotzdem sitzen die Alten hier und warten. "Man macht ihnen etwas vor", kritisiert S¢by. "Wir wollen keine Kulisse sein, kein Theater. Es geht doch um echte Menschen." Dann lieber Kaninchen, Erdbeerfelder und Karottenbeete. Oder eben Hühner, die echte Eier für echten Kuchen legen. "Hühner hatte ich schon immer", sagt Ove. Daran kann er sich erinnern. (dpa)

Mehr zum Thema

Dokumentarfilm startet in den Kinos

Wie ein kleines Heim die Pflege bei Demenz revolutioniert

Alzheimer und FTD

Demenz-Therapie: Erfolge mit neuen Strategien

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit