Weintrinker können klarer denken

Veröffentlicht:

TROMS¢ (mut). Menschen, die sich ein bis zwei Gläschen Wein pro Woche gönnen, schneiden in Kognitionstests deutlich besser ab als Abstinenzler, aber auch besser als Bier- und Schnapstrinker, berichten Forscher aus Troms¢ in Norwegen.

Sie hatten für ihre Studie über 5000 Menschen im Alter von etwa 60 Jahren sieben Jahre lang untersucht. Dabei wurde zu Beginn der Alkoholkonsum und nach sieben Jahren die kognitive Funktion bestimmt.

Eine Ursache für die Unterschiede könnten antioxidativ wirkende Flavonoide im Wein sein, so die Autoren, eine andere, dass Weintrinker oft besser gebildet sind und einen gesünderen Lebensstil pflegen als Bier- und Schnapstrinker (Acta Neurol Scand 2010; 122:23).

Mehr zum Thema

Unterstützung bei Demenz

Neues Alzheimer-Selbsthilfeprojekt in NRW

Paisa-Mutation

Alzheimer: Genvariante verzögert kognitiven Verfall

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

G-BA-Rechtssymposium

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Lesetipps
Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“