Asthma/COPD

Weitere Rückrufe zu Mittel gegen Asthma und COPD

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (eb). Das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) ruft vorsorglich zwei weitere Chargen des Atemwegsmedikamentes Viani® mite 50 / 100 Diskus® zurück: Charge 6K0125R und Charge 6K0130. Außerdem wird die Charge 6L1680 von Viani® 50 / 250 Diskus® zurückgerufen.

Grund seien mögliche defekte Mundstücke, die Patienten beim Einatmen gefährden könnten. Obwohl nur wenige Mundstücke in den betroffenen Chargen fehlerhaft sind, hat sich GSK entschieden, diese Chargen vorsorglich zurückzurufen.

Bereits zum 12. Februar hat GSK aus dem selben Grund von Viani® forte 50 / 100 Diskus® die Charge 6G0812 (Verwendung bis 1/2008) und die Charge 6K0837 (Verwendung bis 3/2008) zurückgerufen. Und Schwarz Pharma hatte von atmadisc® Diskus 50 / 250 die Charge 6L1704 (Verwendung bis 04/2008) und von atmadisc® forte Diskus® 50 / 500 die Charge 6G0812 (Verwendung bis 01/2008) zurückgerufen.

Mehr zum Thema

Jetzt anmelden

Neues zur Lunge beim PneumoUpdate

COPD-Exazerbation

Metaanalyse: Jeder achte AECOPD-Patient hat Lungenembolie

Oftmals wird Asthma vermutet

Häufig zu spät erkannt: Idiopathische subglottische Stenose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung