Menopause

Weniger Patienten in der Praxis? Ärzte sehen Wahltarife mit Sorge

HAMBURG (di). Die Gesundheitsreform macht für gesetzlich Versicherte den Weg für Wahltarife frei - ein Element, das man bisher nur aus der PKV kennt. Für Hausärzte könnte das teuer werden - sie befürchten Verluste, weil Patienten mit leichten Erkrankungen wegen des Selbstbehaltes ausbleiben könnten.

Veröffentlicht:

"Einige Patienten werden wegbleiben. Damit gerät die Mischkalkulation der Kollegen ins Wanken", sagte Hessens Hausärztechef Dr. Dieter Conrad der "Ärzte Zeitung". Der bayerische Hausärzteverband hat seine Mitglieder in einem Rundschreiben sogar vor Umsatzverlusten zwischen 20 und 30 Prozent wegen der neuen Wahltarife gewarnt. Möglich sollen für die Versicherten zum Beispiel Tarife mit Selbstbehalten oder Beitragsrückgewähr sein.

Der Verband hatte deshalb Politiker gedrängt, Hausarztbesuche von der Regelung auszunehmen und sie als "prämienunschädlich" einzustufen. Damit könnten Patienten weiterhin zum Hausarzt gehen, ohne die im Wahltarif mögliche Prämie zu gefährden.

Nach Auskunft des bayerischen Vorstandsmitglieds Dr. Dieter Geis hat es auf den Vorschlag keine politische Reaktion gegeben.

Das Wettbewerbs-Stärkungsgesetz schreibt vor, dass gesetzliche Kassen ihren Versicherten nach Inkrafttreten der Reform - voraussichtlich am 1. April - Wahltarife anbieten müssen. Die Kassen selbst begrüßen die neuen Möglichkeiten. Besonders bei der Techniker Krankenkasse (TK) ist man überzeugt, dass solche Angebote die Attraktivität im Vergleich zu privaten Kassen erhöhen. Die TK hatte zuvor einen Selbstbehalt im Modellversuch mit 22 000 Versicherten erprobt. Dabei hat sie insgesamt 11,6 Millionen Euro gespart.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Nur wer gesund ist, hat wirklich die Wahl

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: "Patienten-Selbstbehalt - das gibt neue Probleme in Hausarztpraxen"

Mehr zum Thema

Corona und Pandemiefolgen

Urogenitales Menopause-Syndrom: Therapieadhärenz ist mau

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AHA hat Schlaf als weiteren essentieller Lebensstilfaktor in ihr Scoring-System für eine optimale Herzgesundheit aufgenommen.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Kardiologie

8-Punkte-Score ermittelt, wie herzgesund man lebt

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Grundsätzlich wohl möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!