Internet-Forum

Wer gehört zu den Influenza-Risikogruppen?

Veröffentlicht:

Eine Kollegin fragt im Internet: In Rheinland-Pfalz schreibt uns die KV vor, nur noch Patienten aus den von der STIKO definierten Risikogruppen zu Lasten der GKV gegen Grippe zu impfen.

Wie sind jedoch die Gruppen der chronisch Kranken oder der Menschen mit Infektionsrisiken im Beruf definiert?  Gehört auch der 40-Jährige mit Hypertonie dazu, der ungesund lebt? Kann auch die Verkäuferin in einer Bäckerei oder in einer Boutique auf Kassenkosten gegen Influenza geimpft werden?

Kann ein Arzt seine Helferinnen auf Kassenkosten gegen Grippe impfen? Die neuen KV-Regelungen motivieren uns Ärzte nicht dazu, den Impfschutz zu propagieren!

Dr. Jan Leidel: Sie sprechen ein sehr unglückliches Problem an, das geeignet ist, die Motivation der impfenden Ärztinnen und Ärzte zu beschädigen und die Impfbereitschaft vieler Patienten zu verringern.

Die KV RLP hat auf ihrer Website einige Ausführungen zu den Hintergründen gemacht, die Ihnen vielleicht weiterhelfen (siehe Anhang). Im Übrigen ist in der Tat die Anlage 1 der Schutzimpfungsrichtlinie maßgeblich.

Dort heißt es zur Impfung gegen Influenza: Standardimpfung für Personen über 60 Jahre; Indikationsimpfung für

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens wie

  • chronische Krankheiten der Atmungsorgane (inklusive Asthma und COPD),
  • chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten,
  • Multiple Sklerose mit durch Infektionen getriggerten Schüben sowie weitere in Schwere vergleichbare chronische neurologische Krankheiten, die zu respiratorischen Einschränkungen führen können,
  • Personen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten mit T- und / oder B-zellulärer Restfunktion,
  • HIV-Infektion

alle Schwangere ab 2. Trimenon, bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens ab 1. Trimenon

Bewohner in Alters- oder Pflegeheimen

Berufliche Indikationen: Personen mit erhöhter Gefährdung, z. B. medizinisches Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute ungeimpfte Risikopersonen fungieren können; Personen mit erhöhter Gefährdung durch direkten Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln.

Eine erhöhte berufliche Gefährdung durch Influenza begründet in folgendem Bereich keinen Leistungsanspruch gegenüber der GKV: Nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) besteht ein spezieller Anspruch gegen den Arbeitgeber aufgrund eines erhöhten beruflichen Risikos.

Das ist in den folgenden in Teil 2 ArbMedVV genannten Bereichen bei den aufgeführten Expositionsbedingungen der Fall:

Forschungseinrichtungen / Referenzlaboratorien (regelmäßige Tätigkeiten mit Kontaktmöglichkeiten zu infizierten Tieren / Proben, Verdachtsproben bzw. krankheitsverdächtigen Tieren sowie zu erregerhaltigen oder kontaminierten Gegenständen oder Materialien, wenn dabei der Übertragungsweg gegeben ist).

Zu Ihren konkreten Fragen: Beim 40-jährigen Hochdruckpatienten kommt es meines Erachtens darauf an, ob der Hochdruck erfolgreich eingestellt wurde. Dann besteht eher keine chronische Herz-Kreislauferkrankung. Die Verkäuferin (umfangreicher Publikumsverkehr) oder die Arzthelferin (medizinisches Personal) können meines Erachtens zu Lasten der GKV geimpft werden. Aber natürlich kann ich keine Garantie übernehmen.

Stellungnahme der KV RLP

Zum Forum Impfen

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher