Koffeinmetabolismus egal

Wer viel Kaffee trinkt, lebt länger

Kaffee ist rehabilitiert: Ein moderater Kaffeegenuss wird mittlerweile sogar als gesundheitsfördernd empfohlen. Selbst für Menschen, die Koffein schlecht metabolisieren können, und Vieltrinker hat das braune Elixier anscheinend eine positive Wirkung.

Von Dagmar Kraus Veröffentlicht: 11.07.2018, 12:02 Uhr
Kaffeetrinker haben gut lächen: Sie haben laut Studien ein geringeres Sterberisiko.

Kaffeetrinker haben gut lächen: Sie haben laut Studien ein geringeres Sterberisiko.

© EYESITE / Fotolia

ROCKVILLE. Der Kaffee am Morgen oder der Espresso nach dem Essen ist für viele ein Genuss und, wie zahlreiche Studien nahelegen, auch gesund. Dass das Kaffeetrinken mit einem geringeren Sterberisiko assoziiert ist, zeigte sich in epidemiologischen und prospektiven Studien gleichermaßen, was das US Dietary Guidelines Advisory Committee dazu veranlasste, einen moderaten Kaffeekonsum als Teil einer gesunden Ernährung zu empfehlen.

Ob Menschen, die genetisch bedingt Koffein schlechter metabolisieren können, das beliebte Heißgetränk ebenfalls bedenkenlos konsumieren können, ist allerdings ebenso unklar wie die Frage, ob mehr als fünf Tassen täglich auch noch gesund sind.

Erikka Loftfield von den National Institutes of Health in Rockville und ihre Kollegen geben jedenfalls Entwarnung (doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2425). Sie haben die Gesundheit von beinahe 500.000 Briten analysiert, die im Rahmen der großen bevölkerungsbezogenen UK-Biobank-Studie genotypisiert worden waren.

Kaffeetrinker sind im Vorteil

Demnach ist Kaffee nicht nur in geringer Dosis gesund, er verlängert auch in größeren Mengen die Lebenserwartung. Tatsächlich sank das allgemeine Sterberisiko mit der Kaffeemenge. Nahmen Probanden eine Tasse pro Tag zu sich, war das Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre zu sterben, im Vergleich zu Nichtkaffeetrinkern 8% niedriger.

Bei vier bis fünf oder sechs bis sieben Tassen täglich sank die Sterbewahrscheinlichkeit sogar um 12 Prozent bzw. 16 Prozent. Selbst bei mehr als acht Tassen täglich fand sich noch ein gesundheitlicher Vorteil. Dieser Zusammenhang war unabhängig von genetischen Polymorphismen zu beobachten und galt für Probanden mit langsamem Koffeinmetabolismus ebenso wie für Probanden mit schnellem. Ebenfalls keine Rolle spielte, ob der Kaffee entkoffeiniert oder koffeinhaltig war. Auch die Zubereitungsart war von untergeordneter Bedeutung, wenn auch Filterkaffee und Espresso etwas besser abgeschnitten haben als Instantkaffee.

Auch viel Kaffee schadet nicht

Die Ergebnisse werten die Mediziner als erneuten Beleg dafür, dass Kaffee Teil einer gesunden Ernährung sein kann. Außerdem geben die Daten Entwarnung für all diejenigen, die auch mal gerne etwas mehr von dem heißen Muntermacher trinken.

Sogar die genetische Veranlagung eines Menschen, die für die Geschwindigkeit verantwortlich ist, mit der Koffein im Körper abgebaut wird, schmälert den günstigen Einfluss auf das Sterberisiko nicht.

Gleichzeitig betonen die Wissenschaftler aber auch, dass die Beobachtungen, auch wenn sie auf der Auswertung einer großen Kohortengruppe basieren, kein Beweis für eine Kausalität sind.

Mehr zum Thema

Versuche bei Mäusen

Unruhiger Schlaf beeinflusst Essverhalten

Geriater gibt Tipps

„Bei Hitze Bluthochdruck nicht zu scharf einstellen“

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie viele Pillen sind geboten? Der Arzneireport der Barmer weist auf das ungelöste Problem der Polypharmazie hin.

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Viele Krankenpflegekräfte mussten während der Hochzeit der Pandemie unter erschwerten Bedingungen arbeiten.

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden