Kommentar – Repräsentativbefragung

Wetterfühlig – alles Unfug?

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:

Glaubt man den Umfragen, handelt es sich bei der Wetterfühligkeit um ein Volksleiden epidemischen Ausmaßes. So hat in einer Repräsentativbefragung im Auftrag des Umweltbundesamtes vor einigen Jahren jeder zweite Teilnehmer angegeben, das Wetter beeinflusse seine Gesundheit. Vor allem niedrige Temperaturen wirkten sich nachteilig aus, wobei Muskel-, Gelenk und Narbenschmerzen mit Abstand dominierten.

"Alles Unfug", behaupten australische Forscher. Sie konnten in einer Studie keinen Einfluss der Witterung auf das Auftreten von Rückenschmerzen feststellen. Dass viele Erkrankungen mit dem Wechsel der Jahreszeiten zusammenhängen, hat freilich bereits Hippokrates konstatiert. Die Witterung hätte demnach die Leute schon im mediterran temperierten alten Griechenland gepiesackt. Und wir Heutigen, die wir in teils viel wetterlaunischeren Gegenden leben, blieben verschont?

Hier mag ein genauerer Blick auf die Studie weiterhelfen. Untersucht wurde darin, ob das Wetter mit akutem Kreuzweh in Verbindung steht. Wahrscheinlicher ist jedoch ein Zusammenhang mit chronischen Beschwerden. Das legt auch die oben erwähnte Befragung nahe: Ihren Angaben zufolge litten mehr als drei Viertel der Wetterfühligen an chronischen Krankheiten.

Mehr zum Thema

Auswertung zur Service-Hotline

Warum Bundesbürger die 116 117 anrufen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zwei Impfungen bei einem Termin: COVID-Vakzinen und andere Totimpfstoffe dürfen jetzt ohne Abstand gleichzeitig verabreicht werden.

© Jens Rother - stock.adobe.com

Aktualisierte STIKO-Empfehlungen

Neue Regeln für COVID-Booster und gleichzeitige Influenza-Impfung