Prävention

Widerstand ist nicht zwecklos: Gewichte heben gegen Demenz

Forscher aus Sydney empfiehlt, mindestens zwei Mal pro Woche mit hoher Intensität zu trainieren, um den Kräftezuwachs zu maximieren. Davon profitiere dann auch das Gehirn.

Veröffentlicht:

SYDNEY. Über 55-Jährige mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen können ihre Hirnfunktion mit Muskelaufbau stärken, melden Forscher der University of New South Wales, der University of Sydney und der University of Adelaide (Journal of the American Geriatrics Society 2016, online 24. Oktober).

Von leichten kognitiven Beeinträchtigungen (engl.: "Mild cognitive impairment", MCI) wird gesprochen, wenn Menschen bemerkbare reduzierte kognitive Fähigkeiten haben, also zum Beispiel unter Gedächtnisverlust leiden, sie aber noch ein selbstständiges Leben führen können, erinnert das Institut Ranke-Heinemann in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie. Personen mit MCI haben ein hohes Risiko, innerhalb weniger Jahre Morbus Alzheimer zu entwickeln.

Daten von vier Studiengruppen

Für die Untersuchung wurden 100 Probanden mit MCI (Alter: 55 bis 86 Jahre) einer von vier verschiedenen Gruppen zugeteilt:

Widerstandstraining und computerbasiertes kognitives Training,

Widerstandstraining und "Placebo-computerbasiertes kognitives Training" (Ansehen von Naturvideos),

Gehirntraining und Placebo-Sportübungen (stretching/Calisthenics).

Placebo-Sportübungen und Placebo-kognitives Training.

Teilnehmern, die Widerstandstraining absolvierten, wurde zum Beispiel aufgetragen, zwei Mal die Woche sechs Monate lang Gewichte mit einer Belastung von 80 Prozent zu heben, so das Institut in seiner Mitteilung. Entsprechend dem Trainingsstand und dem Zuwachs der Muskeln wurde das Gewicht im Laufe der Monate immer wieder angepasst, um die Belastung von 80 Prozent zu erhalten.

Ergebnisse des SMART-trials bekräftigt

Aufgrund der Forschungsergebnisse empfiehlt Hauptautor Dr. Yorgi Mavros von der University of Sydney, mindestens zwei Mal pro Woche mit hoher Intensität zu trainieren, um den Kräftezuwachs zu maximieren. Davon profitiere dann auch das Gehirn.

Die Ergebnisse bekräftigten die Forschung des SMART (Study of Mental and Resistance Training)-trials, so das Institut in seiner Mitteilung. So habe anhand von MRT-Scans bei Studienteilnehmern, die am Programm mit Gewichtheben teilnahmen, eine Vergrößerung bestimmter Hirnregionen festgestellt werden können. Diese Veränderungen der Gehirnstrukturen seien auf die kognitiven Verbesserungen durch das Gewichte heben zurückzuführen. (eb)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Kasuistiken

Diese Details können auf eine Demenz hindeuten

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

Magenverkleinerung: Nach der Rechtsprechung des BSG komme eine solche bariatrische Operation nur als Ultima Ratio in Betracht.

© science photo library

Gewichtsabnahme durch Magenverkleinerung

Bundessozialgericht erleichtert Zugang zur bariatrischen Operation