Der Schulterblick

Wie Ärzte mit der Schulter-Sono Diabetes erkennen

US-Radiologen haben Hinweise dafür entdeckt, dass eine sonografische Untersuchung der Schultermuskulatur die Diabetesdiagnostik erleichtert.

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht: 26.02.2019, 06:08 Uhr
Bei Diabetes-Patienten war der Musculus deltoideus im Ultraschall oft echoreich.

Bei Diabetes-Patienten war der Musculus deltoideus im Ultraschall oft echoreich.

© ASTIER / BSIP / mauritius images

CHICAGO. Bereits vor zehn Jahren fiel dem Spezialisten für muskuloskelettale Erkrankungen Dr. Steven B. Soliman vom Henry-Ford-Krankenhaus in Detroit etwas Besonderes auf, wenn er sonografische Aufnahmen der Schulter auswertete: Bei einigen Patienten war der Musculus deltoideus echoreich, und zwar stets bei Patienten, die angaben, Diabetiker oder Prädiabetiker zu sein, ohne bereits medikamentös behandelt zu werden.

Diese Beobachtung veranlasste einer Mitteilung der Radiologischen Gesellschaft von Nordamerika zufolge Soliman und seine Kollegen, eine Studie zu starten, um zu prüfen, wie gut sich mithilfe der Schultersonografie Typ-2-Diabetes vorhersagen lässt. Die Ergebnisse haben die Ärzte bei der Jahrestagung der Gesellschaft in Chicago vorgestellt.

137 Ultraschallaufnahmen

Für ihre Studie standen Soliman, Paul Williams und ihren Kollegen 137 Ultraschallaufnahmen der Schulter von Typ-2-Diabetikern zur Verfügung, 13 davon von Patienten mit Prädiabetes, bestätigt durch den HbA1c-Wert und die antidiabetische Therapie. Dazu konnten sie auf die Aufnahmen von 49 adipösen Nichtdiabetikern zurückgreifen.

Drei erfahrene Radiologen mussten jeweils unabhängig voneinander angeben, ob die Aufnahme normal, möglicherweise oder ganz sicher von einem Diabetiker stammte.

Wie die Ärzte in ihrer Kurzzusammenfassung des Kongressbeitrages berichten, hatte die Aussage „definitiver Diabetes“ bei echoreicher Ultraschallaufnahme der Schulter einen sehr guten Vorhersagewert. Der positive prädiktive Wert für eine solche Diagnose habe 89 Prozent betragen. Sie habe bei 70 von 79 Patienten zugetroffen.

Solche Aufnahmeergebnisse hätten auch einen guten Vorhersagewert für „definitiven“ Prädiabetes gehabt, nämlich 77 Prozent (bei 10 von 13 Patienten), sowie 23 Prozent (bei 3 von 13 Patienten) für einen „wahrscheinlichen“ Prädiabetes.

Bei nicht adipösen Diabetikern erfolgte die Diagnose „definitiver Diabetes“ mit einer Sensitivität von 30 Prozent (bei 11 von 37 Diabetikern ohne Adipositas). Bei Diabetikern mit einem BMI um 30 kg/m2 wurden 22,6 Prozent der Bilder als normal gewertet, bei einem BMI um 32 insgesamt 36,2 Prozent als „wahrscheinlich Diabetes“ und bei einem BMI um 37 insgesamt 51,2 Prozent als „definitiv Diabetes“.

Mehr als nur Vermehrung von Fett

Soliman und seine Kollegen vermuten, dass die Entstehung echoreicher Ultraschallbilder von der Schulterregion mehr als nur auf eine Vermehrung von Fettgewebe zurückzuführen ist. Sie halten es für möglich, dass dieses Phänomen im Zusammenhang steht mit einer verminderten insulinstimulierten intramuskulären Glykogensynthese, die bei Diabetikern bis zu 65 Prozent niedriger als bei Gesunden liegen kann, oder mit der Kollagensynthese.

Sie erinnern daran, dass bei Gesunden 85 Prozent des Glykogens in der Muskulatur gespeichert werden. Geplant ist nun von den Ärzten, ihre qualitativen Ergebnisse durch quantitative Untersuchungen zu ergänzen.

Mehr zum Thema

Gesundheitsumfrage

Europäer trainieren ihre Muskeln zu wenig

Förderpreis

SilverStar-Preise für Diabetes-Projekte

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder