Wird Inkontinenz zur Volkskrankheit?

Veröffentlicht:

ESSEN (dpa). Bis 2026 wird die Zahl der über 60jährigen mit Inkontinenzbeschwerden in Deutschland nach Ansicht von Urologen um eine Million steigen. "Das wird eine Volkskrankheit", sagte Professor Klaus-Peter Jünemann anläßlich des 18. Kongresses der Deutschen Kontinenz Gesellschaft in Essen.

Grund sei die alternde Gesellschaft. Bereits heute haben 2,8 Millionen über 60jährige eine Insuffizienz des Schließmuskels von Blase oder Darm. Insgesamt seien unabhängig vom Alter fünf bis acht Millionen Menschen erkrankt. Nach wie vor werde Inkontinenz von vielen Patienten nicht beim Arzt thematisiert. Über 90 Prozent der Patienten ließen sich jedoch erfolgreich behandeln, so Jünemann.

Mehr zum Thema

Phase-III-Studie

Botulinumtoxin kann auch Stuhl-Dranginkontinenz lindern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Lesetipps
Arzt zeigt Patienten eine App auf dem Handy.

© DragonImages / Getty Images / iStock

EPatient Survey

E-Health: Die Patienten stimmen mit den Füßen ab