KOMMENTAR

Wirksamer Schutz vor Dauerhusten

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Weder die Impfung noch eine durchgemachte Infektion führen zu lebenslangem Schutz gegen Keuchhusten. Regelmäßige Auffrischimpfungen sind daher nötig und werden für Kinder und Jugendliche empfohlen. Es ist nur konsequent, den Schutz auch bei Erwachsenen regelmäßig zu erneuern, wie jetzt erstmals in Sachsen empfohlen wird.

Erwachsene können stark von der Impfung profitieren. Etwa jeder zehnte Erwachsene ohne chronische Lungenleiden aber mit mindestens siebentägigem Husten hat Pertussis. Das legen zumindest die Daten einer Studie in Allgemeinarztpraxen in Krefeld und Rostock nahe. Impfungen könnten dabei sieben bis acht Wochen quälenden Husten ersparen. Umfassende Erwachsenen-Impfungen würden zudem indirekt Säuglinge schützen, die noch zu jung sind für den Schutz. Bei ihnen kann Pertussis lebensbedrohlich verlaufen.

Erwachsene gegen Pertussis zu impfen, kann schwierig sein, weil es keinen Monoimpfstoff mehr gibt und die Kombivakzinen einen Tetanus- und Diphtherie-Anteil (Td) haben. Mindestens fünf Jahre sollten aber zwischen Td-Impfungen liegen. In dieser Zeit kann nur in Ausnahmen gegen Keuchhusten geimpft werden. Wird deshalb der Diphtherie- und Tetanus-Schutz fällig, sollte immer auch eine mögliche Keuchhusten-Indikation abgeklärt und gegebenenfalls dagegen mitgeimpft werden. Und wenn es für einen Patienten keine STIKO-Empfehlung gibt, kann der Schutz eine sinnvolle IGeL sein.

Lesen Sie dazu auch: Sachsen nimmt Pertussis-Schutz in Impfkalender für Erwachsene auf

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?