Krebs

Wirkt Bortezomib auch bei alten Kranken mit Myelom?

BERLIN (gvg). Auch alte Menschen mit Multiplem Myelom scheinen bei einer Therapie mit Bortezomib mit hohen Ansprechraten rechnen zu können. Jetzt startet eine große Phase-3-Studie, in der die neue Option als Initialtherapie geprüft wird.

Veröffentlicht:

In Deutschland haben etwa 12 000 Menschen ein Multiples Myelom. Professor Monika Engelhardt aus Freiburg berichtete beim Deutschen Krebskongreß in Berlin von einer kürzlich beendeten Studie, bei der 60 Patienten über 65 Jahre mit Multiplem Myelom mit einer Kombination aus Bortezomib (Velcade®), Melphalan und Prednison als Initialtherapie behandelt wurden. Die Patienten konnten oder wollten keine Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation erhalten, wie es die Standardtherapie bei jungen Patienten ist.

Die Gesamtansprechrate - mit komplettem und partiellem Ansprechen - in der Studie habe bei 85 Prozent gelegen, so Engelhardt auf der von dem Unternehmen Ortho Biotech unterstützten Veranstaltung. Knapp die Hälfte davon hatte eine komplette oder nahezu komplette Remission.

Komplette Remission bedeutet, daß in Blut und Urin das von den Plasmozytomzellen synthetisierte M-Protein (Myelomprotein), ein Immunglobulin, nicht mehr nachweisbar ist, und zwar mindestens bei zwei Tests, die sechs Wochen auseinander liegen. Zudem darf der Anteil an Plasmazellen im Knochenmark höchstens fünf Prozent betragen. Der Kalziumspiegel muß sich normalisiert haben.

In der Phase-3-Studie Vista soll nun das in dieser Altersklasse bei einer medikamentösen Primärtherapie bisher nicht beobachtete Ergebnis bei insgesamt 680 Patienten weltweit überprüft werden. Die Aufnahme der Patienten in die Studie habe bereits begonnen, so Engelhardt. In der Studie werde vor allem die Nierenfunktion kontrolliert.

Denn es gebe Hinweise, daß eine Bortezomib-Therapie sogar den Beginn einer Dialysetherapie bei Myelompatienten verzögern könne. Nach bisherigen Erfahrungen unterschieden sich die Ansprechraten auf eine Bortezomib-Therapie bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion nicht von jenen bei Patienten ohne Nierenprobleme.

Mehr zum Thema

Metastasiertes Lungenkarzinom

Neue duale Immuntherapie bei NSCLC

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können