BUCHTIPP DES TAGES

Wissenswertes zu Dyspepsie

Veröffentlicht:

"Tagsüber geht es ja mit den Beschwerden, aber wenn ich abends alleine zu Hause bin, dann merke ich auf einmal, wie schlimm die Schmerzen sind. Mir ist auch aufgefallen, dass die Tage, an denen mein Freund abends trainiert, schlechter sind."

Solche psychosozialen Faktoren, die die Wahrnehmung körperlicher Vorgänge beeinflussen, sind ein Thema in dem Buch "Funktionelle Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes", das Professor Christoph Beglinger vom Universitätsspital Basel in der 3. Auflage herausgegeben hat.

Weitere Schwerpunkte bilden zum Beispiel die funktionelle Dyspepsie, das Reizdarmsyndrom, der nicht-kardiale Thoraxschmerz und die Pharmakotherapie. Literaturhinweise am Ende der einzelnen Kapitel erleichtern die Suche nach Quellen. (otc)

Christoph Beglinger (Hrsg.), UNI-MED Science, Bremen 2007, 3., neubearbeitete Auflage, 112 Seiten, 30 Abb., 44,80 Euro, ISBN 978-3-89599-246-9

Mehr zum Thema

Nichtalkoholische Steatohepatitis

Mit TREM2 den Fettleber-Status bestimmen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?