Sierra Leone

Woche ohne neue Ebolafälle

Veröffentlicht:

GENF. Erstmals seit Beginn des Ebola-Ausbruchs in Westafrika hat es in Sierra Leone binnen einer Woche keine Neuinfektionen gegeben, berichtet die WHO.

Die Gesundheitsbehörden mahnen jedoch zur Vorsicht: "Das heißt nicht, das Sierra Leone plötzlich Ebola-frei ist", wird OB Sisay, Direktor des National Ebola Response Centre (NERC), von BBC News zitiert: "Solange es noch einen Ebola-Patienten gibt, gibt es auch noch eine Epidemie und Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden."

Aktuell werden noch zwei Ebola-Patienten in dem Land behandelt; 81 Kontaktpersonen Betroffener stehen unter Beobachtung.

Auf dem Höhepunkt des Ausbruchs hatte es mehr als 500 neue Fälle pro Woche in Sierra Leone gegeben. (eis)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand