Pädiatrie

Zahl der Unfälle von Kleinkindern stark gestiegen

Veröffentlicht: 28.04.2006, 08:00 Uhr

NEU-ISENBURG (Smi). Immer mehr Kleinkinder müssen aufgrund eines Unfalls im Krankenhaus behandelt werden. Darauf weist die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universität Leipzig hin, die derzeit an einer Datenerhebung zu Kinderunfällen arbeitet.

Im Jahr 1993 seien etwa 16 von 1000 Kindern wegen eines Unfalls stationär im Krankenhaus behandelt worden. Diese Quote sei auch im Jahr 2004 relativ konstant geblieben, so Professor Holger Till, Direktor der Leipziger Klinik.

Allerdings sei der Anteil der ein- bis vierjährigen Unfallopfer von 16 auf 19 pro 1000 Kinder gestiegen. Bei den Säuglingen wurden sogar 26 von 1000 Kindern als Opfer eines Unfalls in ein Krankenhaus aufgenommen. Unfälle seien bei Säuglingen und Kleinkindern die häufigste Todesursache.

Till nannte die Entwicklung besorgniserregend. Dabei seien die meisten Kinderunfälle wie Stürze vom Wickeltisch, Vergiftungen oder Verbrühungen vermeidbar.

Mehr zum Thema

2. Preis Charity Award 2020

Sport, Spaß und leckeres, gesundes Essen

CHMP

Perampanel bald auch für Kinder mit Epilepsie?

Studie

Mindestmengen können Frühchen das Leben retten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen