Zahl neuer HIV-Infektionen stabilisiert sich

BERLIN (Rö). Nach starken Anstiegen in den vergangenen Jahren stagniert die Zahl neuer HIV-Infektionen in Deutschland: Im ersten Halbjahr 2006 gab es 1197 Neuinfektionen, in den vorangegangenen beiden Halbjahren waren es 1254 und 1232.

Veröffentlicht:

Damit liegt die Zahl der HIV-Neuinfektionen weiter um etwa 50 Prozent höher als 1999 bis 2001. Das hat das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mitgeteilt. Der größte Teil der Neuinfektionen mit 62 Prozent betrifft Männer, die mit Männern Sex haben.

Erstmals seit fünf Jahren sind jedoch die heterosexuell Infizierten mit einem Anteil von 17 Prozent zur zweitgrößten Gruppe bei den HIV-Neudiagnosen aufgerückt. Etwa ein Drittel der Männer und ein Fünftel der Frauen haben sich im Ausland angesteckt, vor allem in Asien, dem südlichen Afrika sowie Zentral- und Osteuropa. Drittgrößte Gruppe bei den Neudiagnosen sind mit 13 Prozent Menschen aus Ländern mit starker HIV-Verbreitung wie Afrika.

Bei den homosexuellen Männern stieg die Zahl der Infekte leicht um drei Prozent im Vergleich zum Vorhalbjahr auf 637. Die Zahl der Neuinfekte bei Frauen liegt zwischen 200 und 250. Keine der sieben Mutter-Kind-Übertragungen kam von einer nicht auf HIV getesteten Mutter.

Weitere Informationen zu HIV in Deutschland: www.rki.de

Mehr zum Thema

Internationaler Aids-Kongress

Noch mehr langwirksame HIV-Therapien in Aussicht

Welt-Aids-Kongress

Bei HIV setzen Forscher auch auf Immuntherapien

Welt-Aids-Kongress

PrEP-Spritze als HIV-Schutz auch für Frauen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung