Neuro-psychiatrische Krankheiten

Zehn Millionen Euro für bessere Hirnforschung

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Mit zehn Millionen Euro unterstützt das Bundesforschungsministerium den Bau eines nach eigenen Angaben weltweit einzigartigen Großprojekts am Forschungszentrum Jülich. Dort soll ein Magnetresonanztomograf mit einer Feldstärke von 9,4 Tesla mit einem Positronenemissions-Tomografen kombiniert werden.

Mit dem Projekt wollen Hirnforscher Strukturen und Mechanismen des Gehirns untersuchen können, die bisher der Forschung nicht zugänglich waren. So erhoffen sie sich neue Kenntnisse über Alzheimer. Bau und Betrieb der neuen Anlage finanzieren die Jülicher. Weitere zehn Millionen Euro kommen von Siemens.

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Fachklinik Aukrug soll moderner werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich