KHK / Herzinfarkt

Zeigt Protein im Blut Risiko für Herzinfarkt an?

NEU-ISENBURG (eb). Das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko eines Patienten frühzeitig zu erkennen - das könnte bald ein neuer Marker im Blut möglich machen. In einer Studie bei Dialyse-Patienten hat sich der Test jetzt als geeignet erwiesen.

Veröffentlicht: 09.03.2007, 08:00 Uhr

In der Studie hat ein Team um Professor Berthold Hocher von der Charité in Berlin Patienten mit Niereninsuffizienz untersucht. Die Patienten hatten zu Studienbeginn noch keine Herzprobleme, wie die Berliner Klinik mitteilt.

Bei allen Patienten wurde die Konzentration des Proteins CD154 im Blut gemessen. Bei fast allen Patienten, die im Verlauf der fünfjährigen Studie einen Gefäßverschluss erlitten hatten, war die CD-154-Konzentration bereits zu Studienbeginn erhöht.

Aus tierexperimentellen Daten ist bereits bekannt, dass CD 154 ein Schlüsselmolekül bei der Entstehung von arteriellen Gefäßverschlüssen ist. Das Protein zeigt an, ob sich im Körper eine Entzündung gebildet hat, die dann zu einem Gefäßverschluss führt.

Mehr zum Thema

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden