Krebs

Zelltherapie "von der Stange" gegen Krebsarten?

PENNSYLVANIA (ple). Bei einem Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie haben US-Forscher vor Kurzem mit einer neuartigen Zelltherapie einen Teilerfolg erzielt.

Veröffentlicht:

Mit genetisch veränderten autologen T-Lymphozyten erreichten die Wissenschaftler eine komplette Remission, allerdings um den Preis einer Lymphopenie und einer Hypogammaglobulinämie.

Mindestens ein halbes Jahr nach der Infusion der genetisch veränderten Zellen waren weder im Knochenmark noch im peripheren Blut B-Lymphozyten nachweisbar.

Zehn Monate nach Therapiebeginn war der Patient noch in Remission (NEJM 2011; 365: 725 -733). Dadurch war er nicht anfälliger für Infektionen.

Die Krebsforscher um Dr. David L. Porter von der Perelman School of Medicine an der Universität von Pennsylvania in Philadelphia veränderten die T-Zellen des Patienten mit Hilfe von Lentiviren als Genfähren.

Die Viren enthielten zum einen den Bauplan für den CD19-Antigen- Rezeptor, der sich auf B-Zell-Neoplasien befindet. Zum anderen wurde der Bauplan für CD137 hinzugefügt, mit dessen Hilfe die Antitumor-Aktivität der T-Zellen verstärkt wird.

Nach Angaben von Porter und seinen Kollegen liegt der Vorteil dieser Behandlung darin, dass die genetisch veränderten autologen T-Lymphozyten das Tumorantigen ganz unabhängig von den HLA-Gewebemarkern erkennen können.

Das bedeutet, künftig könnten solche genetisch konstruierten Antigenrezeptoren spezifisch für die verschiedenen Tumorarten gewissermaßen von der Stange vorproduziert werden.

Mehr zum Thema

Zirkadiane Unterschiede

Immuntherapie: Innere Uhr beeinflusst wohl die Wirkung

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor