Zeckenbedingte Erkrankungen

Zurückgestellte FSME-Impfungen lassen sich jetzt noch nachholen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (hub). Der Engpass bei FSME-Impfstoffen in 2007 wirkt jetzt noch nach. Primär sollten daher Risikopatienten geimpft und zurückgestellte Impfungen nachgeholt werden.

Wer seine Patienten gegen FSME impfen will, bestellt die Vakzine am besten vor.

Wer seine Patienten gegen FSME impfen will, bestellt die Vakzine am besten vor.

© Foto: www.zecken.de

Aufgrund der hohen Nachfrage im Frühjahr 2007 war der FSME-Impfstoff knapp geworden. Ursache waren 33 neu ausgewiesene Risikogebiete in Deutschland und der vorangegangene warme Winter mit folgender früher Zeckenaktivität (wir berichteten).

Als Konsequenz haben die Hersteller von FSME-Impfstoffen, Novartis Behring und Baxter, die Produktion nochmals gesteigert. Erneute Engpässe sind aber auch 2008 nicht ausgeschlossen - etwa deshalb, da viele Nachimpfungen anstehen und es derzeit noch lange Lieferfristen gibt. Wer jetzt bestelle, erhalte den Impfstoff erst im Herbst, teilt Novartis Behring mit. Eine langfristige Planung hat also Vorteile.

Kollegen, die aktuell mehr impfwillige Patienten haben als Impfstoff zur Verfügung, halten sich am besten an die noch gültigen Empfehlungen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI): Zuerst sollen danach Menschen mit hohem Risiko einer FSME-Infektion geimpft werden. Das sind Personen mit Wohnort oder Arbeitsstelle in Risikogebieten, die gleichzeitig ein hohes Expositionsrisiko haben - also viel im Freien sind.

Zweitens sollten zurückgestellte Impfungen jetzt nachgeholt werden, damit nicht neu grundimmunisiert werden muss. Dazu wurden die zulässigen Impfabstände verlängert: Die zweite Injektion kann bis zu einem Jahr nach der ersten, die dritte bis zu drei Jahren nach der zweiten erfolgen.

Unter www.pei.de/fsme gibt es die Empfehlungen des PEI

Mehr zum Thema

FSME und Borreliose

2020: Das Rekord-Zeckenjahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas