Ebola-Krise

Zustand britischer Patientin stabilisiert sich

Eine britische Krankenschwester, die sich in Sierra Leone mit dem Ebola-Erreger infiziert hatte und nun in London behandelt wird, ist offenbar auf dem Weg der Besserung.

Veröffentlicht:

LONDON. Der Gesundheitszustand einer mit Ebola infizierten Britin ist immer noch kritisch, hat sich aber stabilisiert.

Der Weg des Ebola-Virus

Die Ebola-Epidemie in Westafrika sorgt für Tausende infizierte Menschen - und Tausende Tote. Der Ausbruch geht auf ein zweijähriges Mädchen zurück. Zur Chronologie des Ausbruchs.

Das sagte der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt am Montag im Parlament in London. Hunt hatte zuvor mit dem Leiter des Ärzteteams telefoniert, der sich um die Patientin kümmert.

Die Krankenschwester Pauline Cafferkey hatte sich bei einem Ebola-Hilfseinsatz in Sierra Leone mit dem Virus angesteckt, nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien war die Krankheit ausgebrochen.

Sie wird in einer auf Infektionskrankheiten spezialisierten Station eines Londoner Krankenhauses behandelt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG