TIPP DES TAGES

Zuviel Analgetika? Das ist leicht klärbar

Veröffentlicht:

Die Diagnose, ob chronische Kopfschmerzen bei einem Patienten möglicherweise durch einen Medikamenten-Übergebrauch hervorgerufen sind, ist einfach: Sie erfolgt anhand der Zahl der Tage, an denen Medikamente eingenommen werden.

"Bei NSAR sind das 15 Tage im Monat und bei Triptanen 10 Tage, und zwar jeweils über eine Zeit von mehr als drei Monaten", sagt Professor Andreas Straube aus München. Die Dosis der Schmerzmittel ist dabei unwichtig.

Die Therapie der Patienten mit dieser speziellen Schmerzform erfolgt zum einen durch Absetzen der Triptane oder NSAR. Parallel dazu muss eine Prophylaxe der Grunderkrankung erfolgen. Bei Migräne geschieht das etwa mit Topiramat, bei Spannungskopfschmerzen etwa mit Venlafaxin.

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Springer Medizin-Webinar

Live-Webinar zu Nichtopiodanalgetika: Pharmakologie trifft Klinik

Kopfschmerz-Anamnese

Schnelle und sichere Diagnose der Migräne

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Hormosan Pharma GmbH, Frankfurt am Main
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme