Julius-Springer-Preis

Zwei Arbeiten zu Augenleiden prämiert

Veröffentlicht: 10.10.2019, 14:12 Uhr

Heidelberg. Privatdozentin Dr. Friederike Schaub, Uniklinik Köln, und Privatdozentin Dr. Stephanie Joachim, Augenklinik der Ruhr-Universität Bochum, teilen sich in diesem Jahr den mit 2500 Euro dotierten Julius-Springer-Preis für Ophthalmologie.

Schaub untersuchte den Einsatz der Boston-Keratoprothese Typ I (BI-KPro) an 73 Augen (Ophthalmologe (9/2018): 115 744–753). Sie wies nach, dass der operative Eingriff ein sicheres und reversibles Verfahren ist, mit dem in mehr als 60 Prozent der Fälle eine Sehverbesserung erzielt wurde, trotz oft komplexer Komorbiditäten.

Schaub arbeitet am Zentrum für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Köln als Funktionsoberärztin in der Abteilung für Netzhaut und Glaskörperchirurgie.

Joachim beschäftigt sich in ihrer Arbeit „Marginale Protektion retinaler Zellen durch Bisperoxovanadium“ damit, welche Auswirkung der Einsatz von Bisperoxovanadium auf Durchblutungsstörungen der Netzhaut hat (Ophthalmologe (2/2019): 116 152–163).

Sie fand heraus, dass die Therapie nur mangelnde Erfolge hat und rät daher zu einer differenzierteren Prüfung, die zu einer eindeutigeren Entscheidung für oder gegen die Behandlung mit dem Wirkstoff führt. Joachim ist Leiterin des Forschungslabors der Universitäts-Augenklinik, Ruhr-Universität Bochum. (eb)

Mehr zum Thema

Ophthalmologie

Brolucizumab als nAMD-Arznei zugelassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Deutscher Krebskongress

Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Bluthochdruck-Therapie

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Evidenz: Bringen Krebsregister Licht ins Dunkel?

„ÄrzteTag“-Podcast

Evidenz: Bringen Krebsregister Licht ins Dunkel?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden