Melanom und Lungenkrebs

Zwei neue Förderpreise zur Onkologie ausgelobt

Erstmals vergibt das Unternehmen Novartis die beiden mit je 20.000 Euro dotierten Förderpreise MAYA und InCa.

Veröffentlicht:

Nürnberg. Novartis schreibt in diesem Jahr mit dem MAYA-Förderpreis im Bereich Melanom und mit dem InCa-Förderpreis zum Themengebiet Inflammation und Lungenkrebs zwei neue Forschungspreise zur Förderung junger Wissenschaftler aus.

Der MAYA-Förderpreis (Melanoma Award for Young Academics) ist mit 20.000 Euro dotiert, die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. August 2020, berichtet Novartis. Mit dem Preis werden drei unterschiedliche Projekte unterstützt, die Ausschreibung richtet sich an junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und wissenschaftlich arbeitende Ärzte und Ärztinnen unter 40 Jahren. Verliehen wird der Preis beim 30. Deutschen Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) vom 9. bis 12. September in Nürnberg.

Der InCa-Förderpreis (Inflammation and Lung Cancer) unterstützt ebenfalls drei wissenschaftliche Forschungsprojekte von jungen Ärzten und Ärztinnen sowie Naturwissenschaftlern und Naturwissenschaftlerinnen, die sich mit dem breiten Themengebiet Inflammation und Krebs beschäftigen. Auch dieser Förderpreis ist mit 20.000 Euro dotiert. Interessierte können sich bis zum 31. August bewerben. Die Preisvergabe findet gegen Ende des Jahres 2020 statt. Genaue Details werden hierzu noch bekannt gegeben, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Weitere Informationen und Bewerbung: klinischeforschung.novartis.de/maya2020 und klinischeforschung.novartis.de/inca2020

Mehr zum Thema

Beschlüsse zu Krebs-Medikamenten

G-BA bewertet zwei Onkologika mit Bestnoten

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt