KOMMENTAR

Zweifel bleiben - trotz der Erfolge

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:

Ohne Zweifel wird es Wissenschaftlern eines Tages gelingen, Organe von Tieren genetisch so zu verändern, daß die fremden Organe vom Körper eines Menschen angenommen werden. Auch Risiken wie das, das von Infektionserregern der Tiere ausgeht, werden sich - zum Beispiel durch Klonen - minimieren, vielleicht sogar ganz ausschalten lassen.

Wenn es jetzt manche Forscher für möglich halten, daß bereits in wenigen Jahren Xenotransplantations-Studien der Phase 3 beginnen können, so wird dies viel stärker als bisher mit einer ethischen Diskussion begleitet werden müssen.

Es muß dabei sicherlich auch um die Rechte der Tiere gehen, etwa um die Frage, ob es ethisch vertretbar ist, Tiere als Ersatzteillager für Menschen zu züchten und zu opfern. Es muß aber vor allem darum gehen zu prüfen, ob ein Patient, dem zum Beispiel das Herz eines Schweins eingepflanzt wurde, das Organ auch seelisch verkraftet.

Der wissenschaftliche Erfolg der Xenotransplantation ist greifbar nah. Da aber noch lange nicht klar ist, ob Menschen ein Tierorgan akzeptieren würden, bleiben Zweifel, ob solche Organe tatsächlich - wie erhofft - ein Mittel gegen den Organmangel sein können.

Lesen Sie dazu auch: "Xenotransplantation ist näher, als viele vermuten"

Mehr zum Thema

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel