KOMMENTAR

Zweifelhafte Mittel gegen Malaria

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Im Zentrum Afrikas wird endlich etwas gegen Malaria getan. Das ist eine gute Nachricht. Wenn man sich aber die Mittel ansieht - Moskitonetze und DDT - dann dürften sich so manchem die Haare sträuben.

Zunächst ist es eine gute Idee, daß man die Bevölkerung wie jetzt in Kenia fast flächendeckend mit Moskitonetzen ausstattet - das dürfte die billigste und effektivste Methode gegen Malaria sein. Man fragt sich bloß, weshalb niemand früher auf die Idee kam und die paar Millionen Euro dafür auftrieb. Auch die Idee, Häuser innen mit DDT zu besprühen, ist nicht gerade brillant. Zur Erinnerung: Die Verwendung von DDT in der Landwirtschaft ist in Industrieländern seit den 70er Jahren verboten, weil sich die neurotoxische Substanz in der Umwelt anreichert.

Sicher, DDT soll in Afrika nicht großflächig versprüht werden, und die Gefahr, sich damit zu vergiften ist wohl geringer, als dort an Malaria zu sterben. Doch die WHO versuchte schon in den 60er Jahren ihr Glück mit DDT. Sie gab den Versuch zehn Jahre später wieder auf, als immer mehr Mücken dagegen resistent wurden. Wenn sich die WHO jetzt erneut für den Klassiker DDT ausspricht, dann zeigt das nur, wie verzweifelt die Lage ist.

Lesen Sie dazu auch: Mit DDT und Moskitonetzen gegen Malaria

Mehr zum Thema

Turbulente Debatte

Brandenburger Landtag berät über Corona-Ausschuss

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft