Region Leipzig

COVID-19-Lage in Sachsens Kliniken hat sich entspannt

Veröffentlicht:

Leipzig. Die 17 Kliniken in der Region Leipzig wollen von März an wieder planbare Behandlungen anbieten. Als Grund führte das Universitätsklinikum Leipzig „sinkende Inzidenzwerte in Sachsen“ an.

Das Krankenhaus ist für die Koordination der Kliniken in der Region Leipzig zuständig. Laut dem sächsischen Sozialministerium lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag im Freistaat bei 75. Seit Dezember hatten die Kliniken ihre Leistungen auf Notfälle und die Behandlung von COVID-19-Patienten reduziert. Das war nötig geworden, weil Sachsen zu dieser Zeit am stärksten in der Bundesrepublik von der Corona-Pandemie betroffen war. Derzeit seien in den 17 Krankenhäusern 184 COVID-19-Patienten in Behandlung, 51 davon auf Intensivstationen. (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter