Region Leipzig

COVID-19-Lage in Sachsens Kliniken hat sich entspannt

Veröffentlicht:

Leipzig. Die 17 Kliniken in der Region Leipzig wollen von März an wieder planbare Behandlungen anbieten. Als Grund führte das Universitätsklinikum Leipzig „sinkende Inzidenzwerte in Sachsen“ an.

Das Krankenhaus ist für die Koordination der Kliniken in der Region Leipzig zuständig. Laut dem sächsischen Sozialministerium lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag im Freistaat bei 75. Seit Dezember hatten die Kliniken ihre Leistungen auf Notfälle und die Behandlung von COVID-19-Patienten reduziert. Das war nötig geworden, weil Sachsen zu dieser Zeit am stärksten in der Bundesrepublik von der Corona-Pandemie betroffen war. Derzeit seien in den 17 Krankenhäusern 184 COVID-19-Patienten in Behandlung, 51 davon auf Intensivstationen. (sve)

Mehr zum Thema

Offener Brief

Sächsische Ärztekammer fordert von Merkel neue Corona-Politik

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen