Pandemie-Bekämpfung

13 Corona-Impfzentren in Sachsen geplant

In Sachsen werden derzeit 13 Corona-Impfzentren aufgebaut. Die Landesregierung gibt – mit einer Ausnahme – aus Sicherheitsgründen die Standorte noch nicht bekannt.

Sven EichstädtVon Sven Eichstädt Veröffentlicht:
Impfkabine in einer Halle der Leipziger Messe. Dort entsteht ein Impfzentrum. Die genauen weiteren Standorte sind noch nicht bekannt.

Impfkabine in einer Halle der Leipziger Messe. Dort entsteht ein Impfzentrum. Die genauen weiteren Standorte sind noch nicht bekannt.

© Sebastian Willnow / dpa

Leipzig. Die 13 geplanten Corona-Impfzentren in Sachsen sollen jeden Tag geöffnet sein. Montags bis freitags sollen jeweils zehn Stunden lang Impfungen möglich sein, teilte das sächsische Sozialministerium in Leipzig mit.

An den Wochenenden sollen jeweils acht Stunden lang Impfungen verabreicht werden. Pro Impfzentrum sollen mindestens zwei Impfstrecken vorhanden sein. Die Zahl könne aber jeweils auf zehn Impfstrecken erhöht werden. Dabei könnten pro Zentrum bis zu 1300 Menschen täglich geimpft werden, so das Ministerium.

Als einziger Standort in Sachsen ist bisher die Neue Messe in Leipzig benannt worden. Für Dresden und Chemnitz wurde zwar bekannt gegeben, dass es in diesen beiden Städten ebenfalls Impfzentren geben soll, aber nicht, wo genau.

Bekanntgabe erst kurz vor dem Start

Für die zehn Landkreise wird nicht einmal gesagt, in welchen zehn Städten oder Gemeinden in Sachsen die Impfzentren sein werden. Allerdings steht laut dem Ministerium längst fest, wo die restlichen zwölf Impfzentren sich befinden werden.

Begründet wird die Geheimhaltung mit „Sicherheitsgründen“. Erst kurz vor dem Impfstart wolle man über die Lage und Erreichbarkeit der Impfzentren informieren.

Rund eine Woche nach der Lieferung der ersten Impfdosen solle mit den Impfungen begonnen werden. Bis dahin sollten zunächst Impfungen an Mitarbeiter von Krankenhäusern und der Impfzentren selbst erfolgen.

Für die Impfzentren seien 1,2 Millionen Spritzen und Kanülen vorgesehen, die nun nach und nach ausgeliefert würden. Im Freistaat leben rund vier Millionen Menschen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

860 Impfdosen verfügbar

Sachsen: Affenpocken-Impfungen an drei Kliniken

Sachsen

Hausarzt für Riesa dringend gesucht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage