Sachsen-Anhalt

94 Prozent der Bürger sind in der GKV

Bundesland verzeichnet Spitzenwerte beim Anteil der GKV-Versicherten und beim Altersdurchschnitt.

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Mit knapp 94 Prozent der Bevölkerung sind bundesweit nirgends so viele Menschen gesetzlich krankenversichert wie in Sachsen-Anhalt. Deutlich an der Spitze liegt das Land auch beim Durchschnittsalter von 48,4 Jahren – vier Jahre über dem bundesweiten Mittel. Allein aus diesem Fakt ergibt sich die hohe Herausforderung an die Akteure im Gesundheitswesen.

„Dank des ärztlichen Engagements werden unsere Versicherten gut versorgt“, sagt Dr. Volker Schmeichel, Sprecher der vdek-Landesvertretung und Autor einer Fleißarbeit mit ausgewählten Basisdaten zur gesundheitlichen Versorgung. Danach gibt die GKV jährlich rund 6,3 Milliarden Euro für ihre Versicherten aus, 2,2 Milliarden Euro davon allein für stationären Behandlungen.

„Zu hoch“, glaubt Schmeichel, der die Krankenhausstrukturen gemessen am Bevölkerungsschlüssel und im Vergleich mit anderen Bundesländern für „überdimensioniert“ hält.

Eine Ansicht, die AOK-Vorstand Ralf Dralle zumindest in Teilen unterstützt. Seine Kasse hat unlängst kritisiert, dass allein in Halle fünf Kliniken den Schwerpunkt Viszeralchirurgie ausgewiesen haben. Dennoch liege die Verweildauer in Kliniken mit 7,9 Tagen nach wie vor über dem Bundesdurchschnitt.

Anders die Situation im niedergelassenen Bereich. Hier zwinge der zunehmende Ärztemangel immer häufiger zu Mehrarbeit. Schmeichel verweist auf die 3833 ambulanten Behandlungsfälle pro Jahr und Arzt. „Weit mehr als 500 über dem Bundesdurchschnitt“– zugleich die Erklärung für die vergleichsweise gute Honorierung im Land, trotz geringerer Fallwerte je Behandlung.

Sorgen bereite den Kassen der zunehmende Facharztmangel in der ambulanten Versorgung. Bundesweit sei ein ambulanter Facharzt im Schnitt für 982 Einwohner zuständig sein, in Sachsen-Anhalt sind es 1192. Schmeichel: „Der aktuellen Gesetzesinitiative der Landesregierung zur Hebung der Landarztquote können wir daher nur zustimmen, wenn sie gezielt für den Gesamtsektor der niedergelassenen Ärzte gilt.“ (zie)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“