DAK-Umfrage

Adipöse sind „sozial weniger anerkannt“

Veröffentlicht: 30.10.2019, 15:11 Uhr

Stuttgart. Eine große Mehrheit der Bürger in Baden-Württemberg sieht stark adipöse Menschen als oft benachteiligt.

Im Auftrag der DAK-Gesundheit hat das Forsa-Institut im August 1003 Erwachsene im Südwesten befragt. Der repräsentativen Umfrage zu Folge meinen 91 Prozent, fettleibige Menschen seien sozial weniger anerkannt.

88 Prozent zeigen sich überzeugt, die Betroffenen müssten mit Nachteilen in Beruf und Karriere rechnen. Fast drei von vier Befragten halten dicke Menschen für unästhetisch, 39 Prozent sind der Ansicht, die Betroffenen seien selbst Schuld am Übergewicht.

Aus Sicht der DAK ist Adipositas nicht ausreichend in der Regelversorgung der GKV verankert. So sei etwa die Ernährungstherapie nicht als Heilmittel zugelassen.

Adipöse Menschen kämpften häufig nicht nur gegen ihre Pfunde, sondern auch mit den Vorteilen ihrer Mitmenschen, kommentiert Siegfried Euerle, Landeschef der DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg, die Ergebnisse. (fst)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Dr. Matthias Jöllenbeck – ein Klinikarzt pfeift Bundesliga

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Drei Kreise überschreiten Corona-Obergrenze

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden