Landkreis Deggendorf

Arzt soll mehrere Patienten mit Corona infiziert haben

Nach einer Party soll ein niedergelassener Arzt trotz Corona-Krankheitssymptomen weiterpraktiziert, ohne sein Testergebnis abzuwarten. Nun stehen rund 300 Personen unter Quarantäne.

Veröffentlicht:

Deggendorf. Ein niedergelassener Arzt im Landkreis Deggendorf soll Ursache einer mehrfachen Ansteckung mit dem Coronavirus sein, in deren Folge jetzt weitere 275 Kontaktpersonen unter Quarantäne stehen.

Wie der Bayerische Rundfunk unter Berufung auf den Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter berichtet, soll sich der Arzt bei einer Feier in Tschechien angesteckt haben. Obwohl er gewusst haben soll, heißt es, dass sich auf der Party auch positiv auf COVID-19 Getestete befunden hätten und er Krankheitssymptome zeigte, die auch einen Rückschluss auf diese Erkrankung zuließen, habe er weiterpraktiziert, ohne sein Testergebnis abzuwarten.

Gesamte Schulklasse unter Quarantäne

Fünf Kontaktpersonen des Arztes seien mittlerweile positiv getestet worden. Sie hatten laut Landratsamt mit etwa 275 weiteren Personen Kontakt, die sich jetzt in Quarantäne befänden; alle seien größtenteils schon getestet. Die Ergebnisse würden im Laufe der Woche erwartet. Zu den positiv Getesteten gehört den Angaben zufolge auch eine Schülerin der Realschule Schöllnach. Deren gesamte 10. Klasse stehe unter Quarantäne.

Der Arzt habe sich auf eigene Initiative testen lassen, der Test sei positiv ausgefallen. „Ab Bekanntwerden des Ergebnisses hat er unserem Kenntnisstand nach nicht mehr praktiziert“, heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamts. Und weiter: „Ob möglicherweise ein Straftatbestand vorliegt, muss von der Staatsanwaltschaft geprüft werden. Das Landratsamt Deggendorf wird die entsprechenden Schritte einleiten.“

Arztpraxis soll geschlossen sein

Der Bayerische Rundfunk zitiert Landrat Bernreiter mit den Worten, für ihn sei „das Verhalten des Arztes Körperverletzung“. Die Praxis des erkrankten Arztes soll derzeit geschlossen sein.

Eine Anfrage der „Ärzte Zeitung“ bei der Bayerischen Landesärztekammer mit der Bitte um rechtlichen Einordnung der Angelegenheit und insbesondere zu der Frage, ob einem freiberuflich tätigen Arzt allein aus seinem Berufsstand heraus besondere Sorgfaltspflichten hinsichtlich der eigenen Krankmeldung erwachsen, wurde bislang leider nicht beantwortet. (bfe/cw)

Mehr zum Thema

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“