Krieg in der Ukraine

Auch Brandenburg ermöglicht schnelle Behandlung für Geflüchtete aus der Ukraine

Veröffentlicht:

Potsdam. Auch in Brandenburg können Ärzte Geflüchtete aus der Ukraine künftig unproblematisch medizinisch versorgen. Das geht aus einem Rundschreiben hervor, das Brandenburgs Gesundheits- und Sozialministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Freitag an die Landkreise und kreisfreien Städte des Landes schickte.

Geflüchtete aus der Ukraine können demnach einen Aufenthaltstitel nach Paragraf 24 Aufenthaltsgesetz erhalten. Damit haben sie Anspruch auf eine Gesundheitsversorgung entsprechend der von der Gesetzlichen Krankenversicherung angebotenen Leistungen. Nötig ist lediglich eine Anmeldung beim örtlichen Sozialamt.

„Alle, die medizinisch oder psychologisch behandelt werden müssen, bekommen unkompliziert die Hilfe, die sie benötigen“, sagte Nonnemacher. „Dazu gehört auch eine Trauma-Behandlung sowie der Zugang zu Test- und Impfangeboten.“

Wenn Geflüchtete einen ukrainischen Pass oder ein Ausweisdokument vorlegen, erhalten sie nach Angaben des Potsdamer Gesundheitsministeriums vom Sozialamt einen Behandlungsschein. Dieser Behandlungsschein zeigt Arztpraxen und Krankenhäusern, dass die Behandlungskosten übernommen werden. Gleichzeitig werden Geflüchtete beim Sozialamt für die Ausstellung einer elektronischen Gesundheitskarte angemeldet. (lass)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

240 Impfdosen verfügbar

Brandenburg impft jetzt gegen Affenpocken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt